Zahreiche Biker nutzen das schöne Wochenendwetter und zeigten sich dabei überwiegend besonnen. Foto: pexels.com

KREIS BORKEN. Die Sicherheit der Motorradfahrer stand am Sonntag im Mittelpunkt einer Schwerpunktaktion der Polizei im südlichen Kreis Borken. Neben den Geschwindigkeitskontrollen ging es auch darum, in vielen Gesprächen wichtige Informationen zu diesem Thema zu vermitteln. Die Kreispolizeibehörde Borken hat sich damit an einem landesweiten Aktionstag beteiligt. Zwischen 09.00 Uhr und 17.00 Uhr waren Kräfte des Verkehrsdienstes und der Verkehrsunfallprävention im Einsatz, ebenso der Polizeiwachen Bocholt und Borken.

Ihr Augenmerk galt zum einen in besonderem Maß den gefahrenen Geschwindigkeiten. Die Beamten überprüften dabei an sechs Messstellen das Tempo von insgesamt rund 300 Kradfahrern. Angesichts des schönen Wetters waren an diesem Tag sehr viele Biker im südlichen Kreisgebiet unterwegs, darunter nicht wenige auswärtige. Die meisten von ihnen zeigten eine zurückhaltende und angepasste Fahrweise, lobt die Polizei.

Einige Verkehrssünder gab es allerdings dennoch: Sie schlagen sich in der Bilanz dieses Tages in Gestalt von 13 Verwarngeldern und 14 Ordnungswidrigkeitenanzeigen. Darüber hinaus müssen fünf Raser mit Fahrverboten rechnen. Die höchsten Überschreitungen gab es innerorts mit 103 km/h bei zulässigen Tempo 50, außerorts mit 142 bei zulässigen 70 km/h. Ein 37-jähriger Kradfahrer aus Duisburg konnte keinen gültige Fahrausweise vorweisen; bei einem anderen Motorradfahrer war die Betriebserlaubnis seines Fahrzeugs aufgrund technischer Veränderungen an der Abgasanlage erloschen.

Mitarbeiter der Verkehrsunfallprävention suchten an zwei Treffpunkten das Gespräch mit circa 120 Bikern. Dabei ging es um die richtige Wahl der Schutzkleidung und um Sichtbarkeit, um vorausschauendes Fahren, richtiges Fahren in Gruppen und mehr. Die Polizei im Kreis Borken wird diese Schwerpunktkontrollen im Laufe des Jahres fortsetzen. (pd/kre)