- Anzeige -

Malte Fischedick erklimmt Podium

Dritter Platz bei der Duathlon-DM für den Raesfelder vom RSF Borken

RAESFELD/BORKEN. Einen frühen Saisonerfolg verbuchte der Raesfelder Malte Fischediek am vergangenen Wochenende bei der Duathlon-DM in Alsdorf bei Aachen. In der Altersklasse M25 erreichte er Rang drei. Bei der „Powermann“ genannten Veranstaltung ging Fischediek auf die Classic Distanz. Dazu gehören 10 Kilometer Laufen, dann 60 Kilometer auf dem Rad und erneut 10 Kilometer Laufstrecke.

Fischedick, der im letzten Jahr souverän den Weseler-Sparkassen-Triathlon gewonnen hatte, fasst den Rennverlauf wie folgt zusammen: „Ich konnte mich zusammen mit dem guten Kollegen Bastian Luthmann in einer Gruppe in der Spitze des Feldes festsetzen und diese Position über die ersten 10km halten. Nach 33:18 Minuten sind wir in die Wechselzone gekommen und nach einem kurzen Wechsel aufs‘ Rad gestiegen. Über die drei Runden à 20 Kilometer konnte ich mich von Position 14 auf Platz 6 nach vorne arbeiten, mit einem Schnitt von 40,3 km/h bei Windschattenverbot, böigem Wind und Sonnenschein um die 6 Gard Celsius. Der abschließende 10 Kilometer Lauf wurde nach der ersten von vier Runden durch Oberschenkelkrämpfe ziemlich hart.“ Fischediek kam schließlich in der Gesamtzeit von 2:39:25 Stunden ins Ziel. Damit war er 11. des Gesamtsklassements und Drittbester seiner Altersklasse.

„Ich bin super glücklich und zufrieden, nach dem ganzen harten Wintertraining diesen Erfolg eingefahren zu haben. Das ist vor allem auch durch meinen Mannschaftskollegen und Trainer Kai Hesterwerth möglich geworden. Das gemeinsame Bahntraining mit der Triathlongruppe von den Radsportfreunde Borken in Weseke hat ebenfalls dazu beigetragen, in den kalten dunklen Wintermonaten jeden Mittwoch hart trainieren zu können.“

Auch RSFler Christoph Stork bot in Alsdorf einen starken Auftritt: Beim ersten Lauf kam er nach den ersten 5 Kilometern an Position 18 in die Wechselzone. Mit einer Zeit von 30:51 Minuten konnte er mit der achtschnellsten Zeit des Rennens auf die abschließenden 5 Kilometer gehen. Dass die Sprintdistanz zwar kürzer, aber genauso hart sein kann, musste Christoph leider auch feststellen, trotz Magenproblemen erreichte er nach 23:17 Minuten die Ziellinie und beendete mit einer Gesamtzeit von 1:16:41 Stunden als starker 20. das Rennen ebenfalls glücklich und zufrieden.

Ein toller Tag für die RSFler und ein schöner Vorgeschmack auf die kommende Saison, die die Radsportfreunde nach dem Saison-Auftakt im März wieder in Angriff genommen haben. Jeden Dienstag und Donnerstag fahren sie ab dem ehemaligen Bowlingcenter (Parkstraße) um 18 Uhr mit den Rädern auf eine Trainingsrunde. Mehr Infos auf www.rsf-borken.de. (pd/kre)

Weitere Artikel