Freuen sich auf die Zusammenarbeit bei der Berufsorientierung (v.l.): Studien- und Berufswahlkoordinator Bernard Köhler, Lanfer-Geschäftsführer Guido Faßbender, IHK-Projektmitarbeiterin Melanie Vennemann, Schulleiterin Birgit Hahne-Stiegelbauer und Lanfer-Mitarbeiterin Melanie Hitpaß. Foto: pd

WESEKE. Die Maria-Sibylla-Merian-Realschule und die Lanfer Automation GmbH & Co. KG sind offizielle Kooperationspartner im Projekt „Partnerschaft Schule-Betrieb“ der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen. Vertreter von Unternehmen und Schule unterzeichneten am Montag eine entsprechende Vereinbarung. Damit steigt die Zahl der Kooperationen im Kreis Borken auf 120. Für die Maria-Sibylla-Merian-Realschule ist es die vierte Partnerschaft mit einem Unternehmen in der IHK-Initiative.

Hauptziel des IHK-Projektes ist es, die Schülerinnen und Schüler bei der Berufsorientierung sowie die Unternehmen bei der Sicherung des Fachkräftenachwuchses zu unterstützen. „Der Schlüssel zum Erfolg ist das persönliche Kennenlernen: Die Schüler entdecken ihre Interessen und das Unternehmen findet Talente, die es zu fördern lohnt“, erklärt IHK-Projektmitarbeiterin Melanie Vennemann.

Die Lanfer Automation GmbH & Co. KG in Borken-Weseke ist seit über vier Jahrzehnten Spezialist für Automatisierungstechnik und Schaltschrankbau. Das Unternehmen realisiert Systeme, Komponenten und Software für Kunden aus der Industrie, insbesondere des Maschinen- und Anlagenbaus. Im Bereich Intralogistik entwickelt das Unternehmen Behälter- oder Palettenfördertechnik bis hin zu komplexen Hochregallagersystemen. Seit einigen Jahren ist Lanfer zudem auf dem Zukunftsfeld Robotik aktiv. Bei Konzeption und Implementierung setzt das Unternehmen auf eigenes Fachpersonal. Das Unternehmen lädt Schüler und Schülerinnen der Maria-Sibylla-Merian-Realschule ein, um ihnen in praxisorientierten Projekten Einblicke in die Arbeitsweise des Betriebes zu ermöglichen und das Ausbildungsangebot zu präsentieren. Zudem unterstützt Lanfer die Schule bei der Herstellung eines Weihnachtssterns, der in der Adventzeit im Weseker Ortszentrum zu sehen sein wird.

Lanfer-Geschäftsführer Guido Faßbender unterstreicht angesichts des spürbaren Fachkräftemangels die Notwendigkeit, keine Talente unentdeckt zu lassen: „Wir sind sehr gerne Ausbildungsbetrieb, gehen offensiv auf die jungen Leute zu. Denn die Schüler von heute sind unsere Azubis von morgen und durch intensive Mitarbeiterförderung zukünftig auch die Facharbeiter, Techniker und Ingenieure in unserem Unternehmen, das in der Regionalität die erfolgreiche Zukunft sieht. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit der Maria-Sibylla-Merian-Realschule ganz nach dem Motto: Gemeinsam stark in und für die Region!“

Schulleiterin Birgit Hahne-Stiegelbauer betont: „Das IHK-Projekt ermöglicht es unserer Schülerschaft, Betriebe hautnah kennenzulernen, sich auch über nicht so gängige Ausbildungsberufe zu informieren und ein Interesse für den Bereich Wirtschaft zu entwickeln. Damit steigen die Chancen, dass unsere Schülerinnen und Schüler wieder vermehrt den Weg einschlagen, nach Schulabschluss eine Ausbildung anzustreben.“

Die IHK Nord Westfalen bietet allen Schulen und Unternehmen in ihrem Bezirk Unterstützung bei der Anbahnung von Kooperationen an. Ansprechpartnerinnen für das Projekt „Partnerschaft Schule-Betrieb“ sind im Münsterland Inna Gabler, Telefon 0251 707-305, und Melanie Vennemann, Telefon 0251 707-304. Weitere Informationen gibt es unter www.ihk-nw.de/schule-betrieb. (pd/kre)