ie Bildtapete aus dem 19. Jahrhundert im Armenhaus ist eines der Highlights im kult in Vreden. Foto: pd

VREDEN. Das kult Westmünsterland ist auch am langen Oster-Wochenende geöffnet. Das teilt kult-Leiterin Corinna Endlich mit. Am Karsamstag, 3. April, und Ostermontag, 5. April, können Interessierte das kulturhistorische Zentrum zwischen 11 und 16 Uhr besuchen. Dafür ist aber eine Terminbuchung unter Tel. 02861/681-1415 nötig. Zudem muss ein tagesaktueller negativer Corona-Schnelltest vorgezeigt werden. Der Eintritt ist kostenfrei.

Neben der Dauerausstellung gibt das kult aktuell Einblicke in verschiedene Sammlungen: Werke der Textil-Künstlerin Lotte Bach sowie verschiedene Quellen und Objekte, die Spuren jüdischen Lebens im Kreis Borken belegen – passend zum diesjährigen Jubiläum “1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland”. Zusätzlich bietet das kult einen Ausblick auf das im September startende Ausstellungsprojekt “Krisensicher”. Anhand zahlreicher Geschichten von Bürgerinnen und Bürgern aus der Region, ergänzt durch historische Quellen und Sammlungsobjekte, wird diese Ausstellung deutlich machen: Die Menschen im Westmünsterland haben schon viele Krisen erlebt – aber gemeinsam sind wir krisensicher.

Immer einen Besuch wert ist auch die Schausammlung im historischen Armenhaus. Hier gibt es unter anderem die französische Bildtapete aus dem 19. Jahrhundert zu sehen. In acht Bildszenen erzählt sie die Geschichte des “Telemach auf der Insel der Calypso” nach. Sie ist eine der am besten erhaltenen Bildtapeten dieser Art und definitiv eines der Highlights der kult-Sammlung.

Die aktuell geltenden Corona-Maßnahmen müssen beim Besuch des kult unbedingt eingehalten werden: Hände im Eingangsbereich desinfizieren, medizinische Mund-Nase-Bedeckung (OP- oder FFP2-Maske) tragen sowie die vorgegebene Wegeführung beachten. (pd/kre)