Wer betreut mein Kind? Diese Frage stellen sich Eltern angesichts der angekündigten Schul- und Kita-Schließung ab Montag. Foto pexels.com

Kreis Borken. Angesichts der vom Land beschlossenen Schließung von Schulen und Kindertagesstätten fragen sich viele Eltern, wie sie ab Montag die Betreung ihrer Kinder organisieren sollen. Zumal NRW Ministerpräsident Armin Laschet von einer Betreuung durch Großeltern dringend abgeraten hat. Laut Mitteilung des Kreises von heute nachmittag wollen die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister aller kreisangehörigen Kommunen auf Einladung von Landrat Dr. Kai Zwicker am Dienstag (17.03.) im Borkener Kreishaus das weitere Vorgehen dazu erörtern.

Das Land NRW hat heute mitgeteilt, dass zur Eindämmung der weiteren Ausbreitung des Coronavirus ab Montag (16.03.) alle Schulen bis zum Ende der Osterferien geschlossen bleiben. Laut Mitteilung der Stadt Borken gilt das auch für Privatschulen und das Berufskolleg. Damit die Eltern von Schülern Gelegenheit haben, sich auf diese Situation einzustellen, können sie bis einschließlich Dienstag (17.03.) ihre Kinder zur Schule schicken, wenn die Betreuung nicht anderweitig sichergestellt werden kann. Die Schulen stellen an diesen beiden Tagen während der üblichen Unterrichtszeit eine Betreuung sicher. Der reguläre Schulbuslinienverkehr ist ausschließlich für diese beiden Tage sichergestellt. Ab Mittwoch gilt dies nicht mehr.

Landesweit werden ab Montag auch alle Kindertageseinrichtungen und Angebote der Tagespflege geschlossen.

Notfall-Betreuung nur im Sonderfall

Es gibt keinerlei Notfall-Betreuung. Das Land hat angekündigt, für Schulen wie für Kitas eine Notfall-Betreuung für Eltern, die in unverzichtbaren Funktionsbereichen (z.B. im Gesundheitswesen) arbeiten, kurzfristig gesondert zu regeln. Wie das organisiert werden kann, ist Gegenstand des oben genannten Treffens am Dienstag. Laut Land sollen die Schulen für die gesamte Zeit des Unterrichtsausfalls ein Betreuungsangebot vorbereiten, das insbesondere die Kinder der Klassen 1 bis 6 erfasst. Gleiches gelte für Kita-Kinder, deren Eltern in unverzichtbaren Funktionsbereichen tätig sind. (pd/kre)