Das Borkener Kreishaus im Luftbild. Foto: Kreis Borken Geodatenatlas

KREIS BORKEN. Es gibt neue Luftbilder: Dazu wurden im Sommer die Kommunen Gescher, Heiden, Stadtlohn, Südlohn, Reken und Velen überflogen. Zusammengefasst mit weiteren Teilbefliegungen aus den Jahren 2018 (Ahaus, Gronau, Heek, Legden, Schöppingen und Vreden) und 2019 (Bocholt, Borken, Isselburg, Raesfeld und Rhede) bilden sie nun die “Epoche” Luftbilder 2018/2020, die das ganze Kreisgebiet abdeckt. Veröffentlicht sind die Aufnahmen im Geodatenatlas unter www.kreis-borken.de/geodatenatlas. “Die Luftbilder, die über nun 13 “Epochen” von 1954 bis zur letzten Befliegung im Jahre 2020 kostenfrei abgerufen werden können, sind nicht nur ein echter Hingucker, sondern auch in vielerlei Hinsicht nützlich”, erklärt Karl-Peter Theis, Leiter des Fachbereichs Geoinformation und Liegenschaftskataster der Borkener Kreisverwaltung.

Anzeige

“Viele Fragestellungen innerhalb der Verwaltung lassen sich mit einem Blick auf die aktuellen sowie auch unter Betrachtung älterer Jahrgänge lösen. Von der Bereitstellung der Luftbilder über den Geodatenatlas können auch Planungsbüros, die Land- und Forstwirtschaft, Handwerksbetriebe und insgesamt die heimische Wirtschaft profitieren”, erläutert Theis weiter.

Die Luftbilder dienen nicht nur zur Ansicht, sondern können über standardisierte Kartendienste auch in eigenen Programmsystemen genutzt werden. Ein besonders Angebot bietet der Kreis Borken mit der Anwendung “GeoDatenAtlas MapExport” unter www.kreis-borken.de/mapexport an. Dort können registrierte Nutzer die Luftbilder in frei wählbaren Ausschnitten bis zu einer Größe von 60cm x 60cm in hoher Auflösung herunterladen. Diese bereitgestellten Karten sind für alle, auch zu gewerblichen Zwecken, gebührenfrei nutzbar. (pd/kre)