Umweltaktivistin Patricia Gualinga aus der indigenen Gemeinschaft Sarayaku in Ecuador. Foto: pd

BURLO. Eine Konzertlesung, die zum Nachdenken anregt, bildet die erste Präsenzveranstaltung der Allianz für Klimaschutz im Kreis Borken: Am Freitag, 5. November, um 19 Uhr berichtet die historische Führungspersönlichkeit der Sarayaku, Patricia Gualinga, im Forum Mariengarden unter dem Titel “Die Welt im Zenit” von ihrem Engagement zum Schutz der Natur und des Klimas. Begleitet werden ihre Erzählungen von der Musik der Grupo Sal. Gualinga wird live aus Ecudaor zugeschaltet.

Schon seit über 20 Jahren setzt sich die indigene Gemeinschaft Sarayaku im ecuadorianischen Amazonasgebiet erfolgreich gegen internationale Ölkonzerne, die dort Bodenschätze gewinnen wollen, durch. Aufgrund ihres beispielhaften Kampfes für den Erhalt des Regenwaldes, ihres Einsatzes für den Klimaschutz und ihrer Impulse zu einem zeitgemäßen Umdenken wurde die Gemeinschaft um Patricia Gualinga zu einem internationalen Symbol der Nachhaltigkeit und des zukunftsweisenden Widerstands. An diesem Abend verleiht die Lateinamerika-Wissenschaftlerin Laura Rupp Gualinga ihre deutsche Stimme. Sie verdeutlicht durch ihre eigene Perspektive und ihr fundiertes Fachwissen zusätzlich die Aktualität und Brisanz des Themas. Untermalt werden Gualingas Erzählungen von der leidenschaftlichen Musik der Grupo Sal. Das Wechselspiel von Musik und Bericht, Gesang und Gespräch schafft eine besondere, unvergessliche und mitreißende Atmosphäre.

Aus Gründen des Infektionsschutzes ist nur ein begrenzter Einlass mit vorher bestellten Eintrittskarten möglich. Der Eintrittspreis beträgt 12 Euro, ermäßigt 8 Euro. Karten sind über die Homepage des Katholischen Bildungswerks https://www.kbw-borken.de/kurse/info/U1451Z101 erhältlich. (pd/kre)

Die Grupo Sal begleitet den Abend musikalisch. Foto: pd