Rudi und Margot Ostermann freuten sich, am Wochenende die Katona Twins bei den Heidefeld Classics zu begrüßen. Fotos: pd

BOCHOLT. Anhaltenden Applaus ernteten die „Katona Twins“ bei ihrem Konzert am Wochenende in der Konzerttenne Gut Heidefeld. Es war corona-bedingt das erste Indoor-Konzert seit fast sieben Monaten. Rudi und Margot Ostermann, Eigentümer des Anwesens und Initiatoren der inzwischen siebten Auflage der Konzertreihe „Heidefeld Classics“, freuten sich, mit den „Katona Twins“ das wohl bekannteste Zwillings-Gitarrenduo begrüßen zu dürfen. Auch Szoltan und Peter Katona konnten ihre Freude kaum verbergen, schließlich war das Gastspiel in Bocholt-Spork der erste Auftritt für die Zwillinge seit dem Lockdown im März.

„Die Zuschauer waren begeistert“ freuten sich Rudi und Margot Ostermann. „Und es war wirklich eine musikalische Höchstleitung, die Zwillingsbrüder haben unglaublich virtuos gespielt.“ Mit Werken von Bach, Piazolla, de Falla und Django Reinhardt spannen die Solisten einen weiten, musikalischen Bogen, der schließlich in einer außergewöhnlichen Interpretation von Titeln aus Leonard Bernsteins „West Side Story“ seinen Höhepunkt fand. Spannend auch die Eigenkomposition von Peter Katona: In „Smerdyakov” thematisiert der Ungar musikalisch einen der Protagonisten aus Dostojewskis „Die Brüder Karamasoff“. Ihm gelingt mit diesem Werk eine überzeugende Interpretation des Halbbruders, die auch bei den Konzertgästen bestens ankam.

Der Veranstalter, die musik:landschaft westfalen, hatte die Durchführung des Konzertabends den geltenden Corona-Bestimmungen angepasst. Nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt wurde die Zuschauerzahl begrenzt, um die notwendigen Abstände großzügig einhalten zu können. Damit dennoch 200 Zuhörerinnen und Zuhörer die Konzerte im Gut Heidefeld besuchen können, hatte man sich entschlossen, anstelle eines Konzertes mit zwei Mal 45 Minuten Spielzeit und einer 20minütigen Pause nunmehr zwei Konzerte von 70 Minuten ohne Pause zu veranstalten. Die Idee kam gut an und so werden auch die nächsten Konzerte der Reihe zwei Mal stattfinden.

Das nächste Konzert mit der Kammer-Philharmonie Westfalen findet bereits am 13. November jeweils um 18 und 20 Uhr statt. Unter der Leitung des Ausnahme-Geigers Jozsef Lendvay (Bild), der auf dem Gut Heidefeld schon ein „alter Bekannter“ ist, spielt die Kammerphilharmonie Westfalen Werke von Johann Sebastian Bach, Luigi Boccherini, Wolfgang Amadeus Mozart und Joseph Haydn. Justus Frantz wird das Neujahrskonzert als Solist vom Flügel leiten. Die Neujahrskonzerte finden am Samstag, 2. Januar, statt, dann bereits um 17 und um 19 Uhr.

Weitere Informationen unter www.gutheidefeld.de. Tickets: www.musiklandschaft-westfalen.de und im BBV Ticketcenter. (pd/kre)