Kanaluntersuchung, Kanalinspektion mit Kamera. Foto. AdobeStock

BORKEN. Die Stadt Borken überprüft aufgrund gesetzlicher Vorgaben regelmäßig die öffentliche Kanalisation. Die hierbei festgestellten Schäden müssen innerhalb vorgegebener Fristen saniert werden. Zwischen dem 4. und 8. Oktober 2021 werden die Kanalsanierungsarbeiten in Nachtarbeit ausgeführt. Dies ist erforderlich, da der Abwasserandrang sowie das Verkehrsaufkommen über Tag zu hoch sind. Bei der Maßnahme handelt es sich um fünf Kanalhaltungen, aufgeteilt auf die Ortsteile Borken und Gemen.

Die Sanierung der Hauptkanäle wird nicht in konventioneller Weise in einer offenen Baugrube, sondern kann an diesen Stellen grabenlos in “geschlossener Bauweise” mittels Injektionsverfahren durchgeführt werden. Hierbei wird ein Harz in die Schadstellen injiziert, welches aushärtet. Die Verfahren der “geschlossenen Bauweise” werden vermehrt aufgrund ihrer Wirtschaftlichkeit eingesetzt. Darüber hinaus wird für die Anwohnerinnen und Anwohner die Belästigung durch die Bautätigkeiten wie Lärm und Schmutz auf ein Minimum reduziert. Der erforderliche Baustellenbetrieb kann allerdings trotzdem zu kurzfristigen Verkehrsbehinderungen führen.

Folgende Straßen sind betroffen: Ahauser Straße zwischen Otto-Hahn-Straße – Richtung Nordring und Burloer Straße zwischen Neumühlenallee und Löveltweg. Für Rückfragen steht Torsten Herr Kemper von der Stadtverwaltung Borken unter Tel. 02861/939-266 zur Verfügung. (pd/kre)