Kampfmittelsondierarbeiten im Mühlenareal

Die Arbeiten beginnen am kommenden Montag (2. Juli)

Das Borkener Mühlenareal bezeichnet den Bereich des Zusammenflusses der Borkener Aa und des Döringbachs. Grafik: Stadt Borken

Borken. Ab dem 2. Juli werden für die Baumaßnahme Mühlenareal Kampfmittelsondierarbeiten durchgeführt. Mit einem kleinen Kettenbagger werden dann mit einer Bohrschnecke Bohrpfahlpunkte und Spundwandachsen abbohrt. Die Arbeiten werden sowohl auf Innenstadtseite als auch auf der Landzunge im Park zu sehen sein.

Den Auftrag hat die Fa. Schollenberger Kampfmittelbergung GmbH aus Celle erhalten (Kampfmittelsondier-Unternehmen). Auf dem geplanten Gelände des Mühlenareals werden circa 150 Bohrungen mit einem Durchmesser von 120 Millimetern erfolgen. Die Bohrtiefe beträgt 6 Meter. Die Arbeiten dauern circa acht Arbeitstage.

Straßensperrungen sind nicht erforderlich. Eventuell ist mit leichten temporären Behinderugen zu rechnen.