Jugendliche in Weseke gestalteten einen Bauwagen als neuen Treffpunkt. Fotos: pd

WESEKE. Farbenprächtig strahlt der Bauwagen, den der Jugendtreff Weseke als alternativen Treffpunkt betreibt. Bei einem Graffiti-Workshop eigneten sich einige Jugendliche Grundtechniken des Sprayens an. Und sie bekamen die Möglichkeit, den Bauwagen nach ihren Wünschen zu gestalten.

Die Idee für ein Bauwagen Projekt sei bereits im letzten Jahr entstanden, berichtet Jonas Vengels, pädagogischer Mitarbeiter beim Jugendwerk Borken. “Die älteren Treffbesucherinnen und -besucher hatten den Wunsch, einen eigenen Raum ganz nach ihren Wünschen gestalten zu können. So sind wir gemeinsam auf die Idee des Bauwagens gekommen und sind sehr froh, dass der LWL dieses Projekt gefördert hat.”

An vier Wochenenden im September wurden gemeinsam Ideen gesammelt und dem Bauwagen ein neues Aussehen verpasst. Dazu gehörte der Bau von Palettenmöbeln für die Innenausstattung und auch besagter Graffiti Workshop, ein Highlight des Projektes. “Ich freue mich sehr, wie aktiv die Jugendlichen sich bei diesem Projekt eingebracht haben und ihre eigenen Ideen umsetzen konnten. Nun gilt es, gemeinsam mit den Jugendlichen zu schauen, wie eine selbstständige und verantwortungsvolle Nutzung des Bauwagens auch nach Abschluss des Projektes möglich ist”, fasst Jonas Vengels zusammen. Träger des Kinder- und Jugendtreffs Weseke ist die Kirchengemeinde St. Ludgerus. Das Projekt wurde vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe gefördert. (pd/kre)

Jeremy Coulibaly (vorne) und Benjamin Katemann gehörten zu den Sprayern beim Bauwagenprojekt.