Sozialarbeiterin Charlotte Kohlruss ist mit dem MQS-Bulli in Borken unterwegs. Der "Offene Treff im Quartier" macht zum Beispiel dienstags in der Hawerkämpe und donnerstags in der Karl-Leisner-Straße jeweils von 15 bis 18 Uhr Halt. Foto: pd

BORKEN. Slack Line, Kreide, Tischtennis, Karten- und Gesellschaftsspiele – das und vieles mehr ist in dem Kleinbus der Mobilen Quartier Sozialarbeit (MQS) des Jugendwerks Borken zu finden. Doch nicht nur das Angebot ist bunt. Auch der Bulli fährt ab jetzt in auffälligen Farben durch die Kreisstadt. Seit einiger Zeit ist dieser nämlich nicht mehr nur silbern: Farbenfrohe Hände und das Logo der MQS schmücken nun das Fahrzeug der aufsuchenden Kinder- und Jugendarbeit.

“Mit dem neuen auffälligen Design können alle jetzt schon von weitem sehen, dass die MQS unterwegs ist”, freut sich Charlotte Kohlruss, Sozialarbeiterin bei der Mobilen Quartier Sozialarbeit Borken. “Wir sind ein besonderer Offener Treff, da wir mobil sind und in die Quartiere fahren. Deshalb soll auch unser Bulli besonders und auffallend sein”, betont sie.

Zum Angebot der MQS in Borken gehört der “Offene Treff im Quartier”. Dieser ist derzeit regelmäßig in der Hawerkämpe und der Karl-Leisner-Straße zu finden. Ergänzt wird das Angebot unter anderem durch Aktionsnachmittage sowie einem gesonderten Programm in den Schulferien. Die Mitarbeiterin der MQS ist außerdem Ansprechperson für alle Anwohnerinnen und Anwohner in den Quartieren und kann bei der Bewältigung von Problemen und Sorgen unterstützen. Die MQS bietet somit ein belastbares und verlässliches Kontaktangebot für junge Menschen und Familien in der Stadt Borken. Es ist eine mobile Anlaufstelle, die auch eine Anknüpfung an das Jugendhaus Borken hat, um einen Begegnungsraum zwischen Kindern und Jugendlichen aus verschiedensten Stadtteilen zu schaffen.

Ziel der Mobilen Quartiers Sozialarbeit ist es, die Teilhabe an der Gesellschaft zu fördern und gegebenenfalls soziale Benachteiligungen abzubauen. Sie möchte die Lebenssituation der jungen Menschen und ihrer Familie nachhaltig verbessern, sie in ihrer Entwicklung unterstützen und die Integration in die Gesellschaft fördern. (pd/kre)