Macht sich seinen eigenen Reim auf die Zeit: Jürgen B. Hausmann. Foto: Guido Schröder

BORKEN. Jürgen B. Hausmann kommt am 10. Dezember mit seinem aktuellen Weihnachtsprogramm in die Kreisstadt. Coronabedingt findet die Vorstellung nur vor kleinem Publikum statt. „Bei platzgenauer Datenregistrierung können wir bis zu 214 Gäste in den Vennehof einladen“, schreibt das Kulturbüro-Niederrhein, das den Abend in Kooperation mit der Stadt Borken ausrichtet. Dazu sei eine platzgenaue Registrierung aller Gäste nötig, die in Reihenbestuhlung mit erforderlichem Abstand ihre Plätze erhalten. Einlass ist um 19 Uhr, Programmstart um 20 Uhr.

Herrlich überdreht und doch wie aus dem Leben gegriffen – Jürgen B. Hausmann begeistert auch mit seinem neuen Programm „Von Herbs‘ bis Neujahr, nix bleibt wie et war, wa?!?“. Gemeinsam mit dem Publikum blättert der Kabarettist einmal im Festtags- und Veranstaltungskalender – und der ist normalerweise prall gefüllt. Gerade hat man den Sommer verabschiedet, da geht es auch schon los: Brezeln und Bier auf dem Oktoberfest, gefolgt von Federweißer und Zwiebelkuchen auf dem Weinfest. Gerade wenn man blitzschnell aus dem gammeligen Gemüse aus dem Garten eine ansprechende Erntedank-Dekoration improvisiert hat, stehen auch schon die ersten Kinder aus der Nachbarschaft vor der Tür und verlangen „Süßes oder Saures“. Dabei sollten die kleinen Halloween-Wegelagerer doch lieber ihre Laternen basteln, findet Jürgen B. Hausmann. Schließlich schart St. Martin schon mit den Hufen. Und kaum ist die letzte Weihnachtsgans verspeist, da muss man auch schon den Sekt für die Silvesterparty kaltstellen. So feiert man sich von Herbst bis Weihnachten von einer Festivität zur nächsten – oder auch nicht! Denn in diesem Jahr bringt Corona ja alles ziemlich durcheinander.

Jürgen B. Hausmann hat seine Beobachtungen und Erfahrungen wieder einmal in urkomische Anekdoten verpackt. Sein Kabarett entspringt direkt den Wohnzimmern, Vereinsheimen und Hobbymärkten unseres Landes, seine Figuren stammen aus der Familie, von nebenan oder laufen ihm zufällig über den Weg. Und die Reaktionen im Publikum offenbaren, dass sich wohl der ein oder andere wiedererkennt.

Karten ab 30 Euro gibt es online unter: www.reservix.de sowie im BZ Ticketcenter. (pd/kre)