25 Prüfungsbeste und fünf Weiterbildungsabsolventen wurden am Dienstag in Münster mit dem Karl-Holstein-Preis geehrt. Fotos: IHK

Münster/Borken. Gleich vier Prüfungsbeste, die gestern Abend (10. März) in Münster den Karl-Holstein entgegennehmen durften, kommen aus dem HALLO Verbreitungsgebiet. Maurice Lühn aus Borken lernte den Beruf des Automobilkaufmanns in Münster. Tobias Pohl aus Heiden hat sich in einem Bocholter Stahlbauunternehmen zum technischen Systemplaner ausbilden lassen. Ebenfalls Systemplaner ist Alex Korthals aus Reken, er lernte seinen Beruf bei einem Hallenbauunternehmen in Heiden. Der Raesfelder Dominik Alexander Weiß schließlich wurde als Prüfungsbester bei den Verkäufern geehrt. Er hatte seine Ausbildung bei einem Lebensmittelmarkt in Rhede absolviert.

Tobias Pohl aus Heiden
Maurice Lühn aus Borken
Dominik Alexander Weiß aus Raesfeld
Alex Korthals aus Reken

25 Ausbildungs- und fünf Weiterbildungsabsolventen von Unternehmen aus dem Münsterland und der Emscher-Lippe-Region, die bei den Prüfungen 2019 am besten abgeschnitten hatten, wurden von Dr. Benedikt Hüffer mit dem höchsten Bildungspreis der nord-westfälischen Wirtschaft ausgezeichnet. „Ihr Wissen ist für unsere Wettbewerbsfähigkeit unerlässlich“, sagte der Präsident der IHK Nord Westfalen. Ziel des Preises sei es, Politik und Öffentlichkeit auf das hohe Leistungsniveau aufmerksam zu machen, das junge Menschen über eine betriebliche Aus- und Weiterbildung erlangen. „Denn leider wird viel zu oft die Wissensgesellschaft mit Hochschule und Studium gleichgesetzt“, bedauerte Hüffer. Die fehlende Wertschätzung für das praxisnahe Lernen im Betrieb habe sich in den vergangenen Jahren in einem drastischen Akademisierungstrend geäußert. „Aktuell scheint sich der Trend aber umzukehren, denn während zuletzt die Erstsemesterzahl zurückging, schlossen in Deutschland wieder mehr Menschen einen Ausbildungsvertrag ab“, berichtete der IHK-Präsident.

Höchster Bildungspreis der IHK

Der Karl-Holstein-Preis ist der höchste Bildungspreis der IHK Nord Westfalen. Er wird seit 1980 jährlich an die 25 prüfungsbesten Auszubildenden der regionalen Wirtschaft vergeben und seit 2003 zusätzlich an die fünf besten Weiterbildungsabsolventen der IHK Nord Westfalen – Industriemeister, Fachkaufleute, Fach- und Betriebswirte und IT-Profis. Belohnt werden individuelle Spitzenleistungen in der Aus- und Weiterbildung. Namensgeber ist der ehemalige IHK-Präsident und Konsul Karl Holstein aus Gelsenkirchen, der sich besonders um die berufliche Bildung verdient gemacht hat. (pd/kre)