Foto: Deutsche Glasfaser

BORKEN. Die Deutsche Glasfaser baut laut Mitteilung der Pressestelle der Stadt Borken ihr FTTH-Glasfasernetz im Zentrum der Kreisstadt aus. Nach größeren Schwierigkeiten bei der Nachfragebündelung (die Phase wurde zeitlich verlängert), wurde nun die Quote für den Netzausbau auch in der Innenstadt erreicht. Die Stadt hatte sich für den Ausbau stark gemacht. Dieser erfolgt aber eigenwirtschaftlich und ohne Einsatz von Steuergeldern.

“Wir freuen uns, dass wir nun gemeinsam mit der Stadt genügend Bürgerinnen und Bürger in der Innenstadt mobilisieren konnten, um den Netzausbau auch in Borkens Zentrum zu starten. Dafür möchte ich mich im Namen von Deutsche Glasfaser herzlich bei der Stadt und allen Beteiligten bedanken”, sagt Thorsten Dirks, CEO von Deutsche Glasfaser. “Dieser Erfolg freut uns doppelt, denn die Stadt Borken ist die Keimzelle von Deutsche Glasfaser und hat als Unternehmensstandort eine besondere Bedeutung für uns.”

Borkens Bürgermeisterin Mechthild Schulze Hessing: “Wir freuen uns, dass die Deutsche Glasfaser auch unsere Innenstadt mit Glasfaseranschlüssen versorgen wird. Das ist ein weiterer wichtiger Schritt, Borken für alle Herausforderungen der digitalen Zukunft zu rüsten – und zwar mit einem flächendeckenden, zukunftssicheren Glasfasernetz als Fundament.” Deutsche Glasfaser geht nun in die Bauplanungsphase und informiert im nächsten Schritt alle betroffenen Bürgerinnen und Bürger umfassend über das Projekt, bevor es in die Bauphase geht. Fragen werden über die Bau-Hotline 02861 890 60 940 montags bis freitags in der Zeit von 8 bis 20 Uhr beantwortet. (pd/kre)