Kreis Borken. Es ist nur eine Geste, aber ihr Symbolgehalt ist enorm. Für eine Stunde sollen am heutigen Samstag um 20.30 Uhr die Menschen ihre Lichter löschen, um ein gemeinsames Zeichen für einen lebendigen Planeten und den Klimaschutz zu setzen. Dazu ruft der World Wildlife Fund (WWF) auf. „Earth Hour” lautet der Name der Aktion.

“Zwar atmet unser Planet derzeit ohnehin aufgrund des vielerorts vorliegenden Stillstands durch, doch die mit dem Klimawandel und der globalen Erwärmung einhergehenden Herausforderungen – Artensterben, Waldbrände, Dürren und Überflutungen – bestehen weiterhin”, sagt Rouven Boland, Klimaschutzmanager des Kreises Borken. “Wenn es der Menschheit nicht gelingt, die globale Erwärmung zu begrenzen, drohen schlimme Folgen für Mensch und die Natur, wie wir sie kennen.”

Es geht aber auch um den Schutz der Nacht. Die von unseren Lichtquellen aufgehellte Dunkelheit hat nachweislich Auswirkungen auf die Biologie der Tierwelt und auch auf die Gesundheit des Menschen. Sie beschleunigt das Artensterben und verändert Jahrhunderte alte Prozesse in der Natur. Nicht zuletzt nimmt sie auch uns Menschen den unverstellten Blick in den nächtlichen Himmel. Kaum jemand in Europa kann heute noch mit bloßem Auge die Milchstraße sehen. Daher könnte die „Earth Hour“ auch ein Anstoß dazu sein, die eigenen Lichtquellen z.B. an der Haustür, an der Fassade oder im Garten kritisch zu überprüfen. (kre)