Julian (10) und seine Mutter Zeljka Anders gehen mit gutem Beispiel voran. Sie tragen beim Radfahren Helm und auffällige Kleidung. Landrat Dr. Kais Zwicker und Heike Kormann vom Präventionsteam der Kreispolizei stellten die Aktion „Helmpaten“ heute in Weseke vor. Foto: E. Kremer

KREIS BORKEN/WESEKE. Eigentlich kümmern sich Eltern darum, dass ihre Kinder sicher mit dem Fahrrad unterwegs sind. Dazu gehört, dass die Steppkes schon ab dem Kindergartenalter einen Fahrradhelm tragen. Die Kreispolizei hat nun den Spieß umgedreht. Sie möchte Kinder als Botschafter gewinnen. Sie sollen „Helmpaten“ werden und so auf ihre Eltern, Großeltern, Tanten und Onkel einwirken, doch einen Helm zu tragen, insbesondere wenn diese mit dem Pedelec unterwegs sind.

„Wir sind eine Radfahrregion, aber leider auch trauriger Spitzenreiter bei den Radunfällen in NRW“, sagte Landrat Dr. Kai Zwicker heute Morgen bei der Vorstellung der Aktion „Helmpaten“ auf dem Schulhof der Roncalli-Grundschule in Weseke. In 2020 habe es neun Tote nach Radunfällen gegeben. „Die Hälfte davon fuhr ein Pedelec. Außerdem gab es dabei eine hohe Anzahl von Kopfverletzungen“, erläuterte der Landrat. Die höhere Geschwindigkeit der motorunterstützten Fahrräder sei vor allem für ältere Menschen gefährlich. Einen Helm zu tragen, gebe deutlich mehr Sicherheit.

Für dieses Maskottechen wird noch ein Name gesucht.

Doch anderes als bei Kindern, würden ältere Fahrradfahrer nur selten einen Helm aufsetzen. „Das melden uns Schülerinnen und Schüler häufig bei unseren Verkehrsschulungen zurück. Warum muss Papa eigentlich keinen Helm tragen, heißt es da“, berichtete Heike Kormann, Leiterin des Präventionsteams der Polizeidirektion Verkehr. So sei auch die Idee entstanden, die Kinder als Botschafter und Helmpaten für die Erwachsenen einzusetzen.

Konkret sieht das so aus, dass die Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen im Kreis „Helmpatenpässe“ ausgehändigt bekommen, in die sie Verwandte eintragen können, die auf ihre Initiative hin nun einen Fahrradhelm tragen. Im Tausch könnten sich die Kinder zu kleinen Gefälligkeiten wie „Tisch decken“ oder „Autowaschen“ verpflichten, empfahl Landrat Zwicker.

Im Rahmen des Pressetermins stellte Polizeirat Frank Schulz (Direktionsleiter Verkehr) das neue Logo zur Radfahrsicherheit im Kreis Borken vor. Außerdem wird noch ein Name für das Maskottchen der „Helmpaten-Aktion“ gesucht. Schülerinnen und Schüler können dabei 100 Euro gewinnen, die für die Anschaffung von Spielgeräten an ihren Schulen eingesetzt werden sollen. (kre)