Franz Thesing, Michael Nünning, Peter Birkenfeld, Georg Kuschel, Kirsten Vennemann (WFG) und Josef Eing freuen sich auf den baldigen Start des HandwerkMobils, in dem sich die Fertigkeiten vieler Handwerksberufe erleben lassen. Fotos: pd

KREIS BORKEN. Als mobile Lernwerkstatt ermöglicht das HandwerkMobil Schülerinnen und Schülern der Klassen fünf bis sieben im Kreis Borken unabhängig von den technischen und finanziellen Ressourcen ihrer Schule schon bald handwerkliche Projekte, Aktionen und Workshops zu erleben und vor allem ihre eigenen Fähigkeiten zu testen. So nehmen die Vorbereitungsarbeiten in dem von der WFG für den Kreis Borken vor rund einem Jahr initiierten Förderprojekt Fahrt auf. Gemeinsam mit Thomas Venhorst von der Kreishandwerkerschaft haben Kirsten Vennemann und Veronika Droste vom WFG-Team Fachkräftesicherung seit dem Projektstart vor rund einem Jahr recherchiert, konzeptioniert und geplant. So konnte das passende Fahrzeug erworben und der Innenausbau realisiert werden. Auch erste Lern- und Erlebnis-Module zu handwerklichen Berufen wie TischlerIn und FliesenlegerIn wurden entwickelt und getestet. In der Projektphase der Ausstattungsplanung durfte sich die WFG für den Kreis Borken jetzt über eine großzügige Unterstützung der Firma Bosch freuen. Das Unternehmen hat insgesamt 50 Elektrowerkzeuge für die unterschiedlichsten Berufe kostenlos zur Verfügung gestellt.

Die Kinder und Jugendlichen, deren Schulen schon bald das HandwerkMobil ausleihen, dürfen sich nun auf die Arbeit mit modernsten Elektrowerkzeugen freuen wie zum Beispiel mit Akku-Schraubern, -Sägen, -Schleifern, -Hobeln, -Saugern, -Baustellen-Leuchten und Laserentfernungsmessern sowie entsprechenden Zubehören u.v.m. „Wir freuen uns sehr, dass uns neben den zahlreichen heimischen Unternehmen auch der namhafte Markenanbieter Bosch so großzügig unterstützt“, so Kirsten Vennemann. „Das Equipment des HandwerkMobils wird dadurch auf ein äußerst professionelles Niveau gehoben. Kinder und Jugendliche hier im Kreis Borken erhalten so einen besonderen und spannenden Zugang zu Handwerksberufen – das ist einzigartig“, ergänzt Veronika Droste.

Geplant ist, dass das HandwerkMobil Anfang nächsten Jahres Fahrt zu den Schulen im Kreis Borken Fahrt aufnimmt. Die Touren und Anleitungen im HandwerkMobil übernehmen speziell geschulte ehrenamtliche Helfer. Diese konnten schon jetzt unter Anleitung eines Trainers ihre Kenntnisse im Umgang mit den Werkzeugen vertiefen. Für den Probelauf der Werkzeuge stellte die Berufsbildungsstätte Westmünsterland (BBS) in Ahaus eine ihrer Werkstätten zur Verfügung. Franz Thesing, Michael Nünning, Peter Birkenfeld, Georg Kuschel und Josef Eing waren ebenso begeistert von den Werkzeugen wie Kirsten Vennemann und freuen sich schon auf den ersten Schuleinsatz. (pd/kre)

In der BBS-Werkstatt erlernten jetzt die ehrenamtlichen Helfer den professionellen Umgang mit Hobel, Säge und Co.