Ia Spogahn in Guatemala. Fotos: privat

BORKEN. Einen Monat Sprachschule, grundsätzlich eine gute Idee. Aber wo? Ina Spogahn entscheidet sich, Spanisch dort zu lernen, wo es auch gesprochen wird, und reist nach Guatemala. Sie hat anders als üblich von Deutschland aus keine Spanisch-Schule organisiert, was sich als großes Glück herausstellt. Denn sie findet nicht nur eine der schönsten Sprachschulen in einem tropischen Garten am See, sondern wohnt auch in einem Dorf als einzige Touristin in einer guatemaltekischen Familie, erlebt deren Traditionen und feiert mit ihnen Ostern, eines der größten Feste in Guatemala. Ein-einhalb Monate bleibt sie statt geplanter zwei Wochen in San Pedro, einem Dorf am Lago Atitlan, weil eine Feierlichkeit die nächste jagt. Ina Spogahn lernt die Welt aus einem ganz anderen Blickwinkel kennen.

In ihrem Bildvortrag am 30. Oktober um 19.30 Uhr im VHS Forum (Heidener Straße) lässt die Reisende ihr Publikum teilhaben an diesen ganz privaten Einblicken in ein Leben als Guatemalteke. Anmeldungen dazu sind in der Geschäftsstelle der VHS Borken und in den Bürgerbüros in Gescher, Velen, Heiden und Raesfeld möglich sowie unter www.vhs.borken.de. Karten sind auch an der Abendkasse erhältlich. Der Eintritt kostet sechs Euro. (pd/kre)