Glasfaserausbau startet in Weseke

Breitband in Borkens Außenbereich wird ermöglicht.

Haben den Startschuss für den Glasfaserausbau in Weseke gegeben (v.l.n.r.): Nils Waning, Thomas Abels und Patrick Nettels (Westmünsterland Glasfasergesellschaft), Mechtild Schulze Hessing (Bürgermeisterin der Stadt Borken), Markus Hilkenbach (Westmünsterland Glasfasergesellschaft) und Bernhard Rose (Fa. Grethen). Foto: Stadtwerke Borken

Borken. So rasant wie die Digitalisierung im privaten, beruflichen und öffentlichen Leben voranschreitet, wächst auch die Nachfrage nach einem schnellen und leistungsfähigen Internet. “Und das nicht nur im Stadtgebiet, sondern gerade auch in unseren Außenbereichen. Ein flächendeckender
Anschluss der Außenbereiche stärkt die Wettbewerbsfähigkeit und macht sie zu einem zukunftssicheren Wohn- und Arbeitsort”, sagt Mechtild Schulze Hessing, Bürgermeisterin der Stadt Borken.

Weichen für die Zukunft stellen

In Kooperation mit der Borkener Westmünsterland Glasfasergesellschaft mbH, einem neu gegründeten Unternehmen der Stadtwerke Borken, der epcan aus Vreden und Firma Muenet aus Rosendahl, treibt die Stadt deshalb den zügigen Ausbau eines flächendeckenden Glasfasernetzes in den Außenbereichen rund um Borken voran. „Die Feinplanung für das erste sogenannte “Cluster” ist abgeschlossen und der Kreis Borken hat nun die Bauanträge für die Leitungsverlegung rund um Weseke genehmigt. Und jetzt ist es so weit: der Startschuss für den Glasfaserausbau in Weseke ist gefallen”, freut sich Markus Hilkenbach (Westmünsterland Glasfasergesellschaft).

“Die Technologie bietet ausreichend Potential
für die stetig steigenden Datenmengen der nächsten Jahrzehnte. In Zeiten eines rasanten digitalen Wandels stellen wir mithilfe dieser zukunftsweisenden Technologie frühzeitig die Weichen für Zukunftssicherheit und Wachstum”, so Markus Hilkenbach.


“Unser Tiefbauunternehmen wird jetzt damit beginnen die Gräben zu ziehen. Anschließend werden die Leerrohre verlegt in die die Glasfasern dann bis zum Endkunden eingeblasen werden”, erläutert Nils Waning (Westmünsterland Glasfasergesellschaft). Sein Kollege Patrick Nettels
ergänzt: „Der Borkener Außenbereich ist für den Ausbau in fünf Cluster unterteilt worden. Weseke ist das erste Cluster. Die weiteren Cluster folgen danach um Borken herum. Wir werden nicht alle fünf Cluster streng nacheinander abarbeiten, sondern werden später parallel in mehreren Clustern aktiv sein.“

Zum Hintergrund:


2018 hatte das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW der Stadt Borken für den Ausbau der Breitbandversorgung für alle fünf Abschnitte im Außenbereich Fördermittel in Höhe von über 8,75 Millionen Euro bewilligt. Danach hatte die Stadt Borken zu mehreren Informationsveranstaltungen und Nachfragebündelungen in den Außenbereichen eingeladen. 850 Anschlüsse sind letztlich zusammen gekommen – von 1200, die in Frage gekommen wären. Dies entspricht einer Quote von 71 Prozent. In Weseke wurde 282 Haushalten die Möglichkeit gegeben, sich an das Netz anzuschließen. Dafür werden rund 72.000 Meter Glasfaserkabel verlegt. Insgesamt zwei Jahre hat die Westmünsterland Glasfasergesellschaft nun Zeit die Borkener Außenbereiche an das stabile und ultraschnelle Netz der Zukunft
anzuschließen.