Gemeinsam gegen die Trockenheit

Baufhof, Feuerwehr und Bürger kümmern sich um Bewässerung

die sTadt hat jetzt 100 Bewässerungssäcke angeschafft, die das Wasser nach und nach ins Erdreich abgeben. Foto: Stadt Borken.

Die andauernde Hitzewelle bereitet dem städtischen Bauhof beim Bewässern der Grünflächen und Bäume zunehmend Probleme. Bäume, Sträucher und Blumen lechzen nach Wasser. Nach Angaben des Borkener Bauhofsleiters Christoph Beckmann sind seit Wochen drei seiner Mitarbeiter „ausschließlich mit dem Gießen der städtisch betreuten Grünflächen und Bäume beschäftigt“. Diese bringen mit drei Fahrzeugen jeden Tag zwischen 20.000 und 25.000 Liter Wasser auf die städt. Grünflächen im gesamten Stadtgebiet. Priorität haben Jungbäume, Kinderbaumalleen und Wechselpflanzbeete.

Da die Hitzewelle weiter anhalten soll, hat der städtische Bauhof 100 Bewässerungssäcke angeschafft, um die Bewässerung der Jungbäume zu optimieren. Ein Bewässerungssack wird um den Baumstamm herum gelegt und mit einem Reißverschluss zusammengehalten. Anschließend wird er mit ca. 60 Liter Wasser befüllt. Das Wasser wird nun langsam über einen Zeitraum von ca. 5 – 7 Stunden an das Erdreich abgegeben und durchfeuchtet dieses kontinuierlich bis an die Wurzeln der Pflanze.

Trotz des Einsatzes des Bauhofes kann der Bedarf der Pflanzen und Bäume an Wasser jedoch nicht vollständig gedeckt werden. Zusätzlich unterstützt deshalb auch die gesamte Feuerwehr Borken den Bauhof bei der Bewässerung. Sowohl freiwillige als auch hauptamtliche Kräfte sind aktuell jeden Tag im gesamten Stadtgebiet unterwegs. „Dies geschieht selbstverständlich unter Berücksichtigung der lückenlosen Fortführung des Einsatzgeschehens im Brandschutz und im Rettungswesen“, sagt Stefan Döking, Leiter der Feuerwehr Borken.

Auch Bürgerinnen und Bürger unterstützen vereinzelt im Rahmen ihrer Gartenbewässerung bei der Bewässerung von öffentlichen Grünflächen und Bäumen. Die Stadt Borken dankt allen Helferinnen und Helfern für diesen Einsatz.

- Anzeige -