Obwohl die Platten mit Spanngurten gesichert waren, kippten sie um. Foto: OTS

BORKEN. Da hätte schnell Schlimmeres passieren können: Eine ganze Palette mit Steinplatten ist in der vergangenen Woche in Borken auf einem Pritschenwagen in der Fahrt umgekippt. Nur glücklichen Umständen ist es zu verdanken, dass keine der schweren Platten dabei von der Ladefläche fiel und womöglich noch einen anderen Verkehrsteilnehmer traf.

Der Vorfall vom vergangenen Donnerstag zeigt: Wer Ladung nicht sachgerecht sichert, schafft ein rollendes Risiko für sich und andere. Ein Polizeibeamter wurde zum Augenzeugen des Geschehens, das sich gegen 08.15 Uhr auf dem Nordring abspielte. Der Kradfahrer befand sich nahe das Fahrzeugs, als die mehr als anderthalb Tonnen schwere Palette umkippte – obwohl sie mit Spanngurten gesichert war: Diese reichten nicht aus, um das Gewicht zu halten. Der Beamte fertigte eine Ordnungswidrigkeitenanzeige; vor der Weiterfahrt musste der Fahrer des Lkw seine Ladung vorschriftsmäßig nachsichern.

Die Aussage der Straßenverkehrsordnung dazu ist eindeutig: Auch bei einer
Vollbremsung oder einem plötzlichen Ausweichmanöver muss sichergestellt sein, dass die Ladung nicht verrutschen, umfallen, hin- und herrollen und herabfallen kann oder vermeidbaren Lärm erzeugt. (ots/vr)