Dr. Tobias Kemper von der EnergieAgentur.NRW, referiert zum Klimawandel. Foto: pd

KREIS BORKEN. “Folgen des Klimawandels für Unternehmen” – damit befasst sich das Energieforum Westmünsterland im Rahmen der Klimawochen 2020. Am Mittwoch, 30. September 2020, laden der Kreis Borken, die Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken (WFG) und die EnergieAgentur.NRW von 14 bis 17.30 Uhr zu einem Workshop ein, in dem kurz- und langfristige Auswirkungen für Unternehmen beleuchtet, Anpassungsmöglichkeiten vorgestellt und mit dem “Klimacheck” des Bundeswirtschaftsministeriums ein praktisches Tool zur Risikobewertung vorgestellt werden. “Unternehmen sollten sich jetzt mit dem Thema auseinandersetzen, um ein Gefühl für die eigene Betroffenheit durch die Folgen des Klimawandels zu erhalten und zu sehen, an welchen Stellschrauben frühzeitig gedreht werden sollte, um Schäden zu vermeiden und sich zukunftsfähig aufzustellen”, erklärt Dr. Tobias Kemper von der EnergieAgentur.NRW, einer der Referenten der Veranstaltung.

Gerade der “Klimacheck” könne frühzeitige Erkenntnisse zu den eigenen Betroffenheiten und Schadenspozenzialen liefern sowie Hinweise auf weitergehende Maßnahmen und Möglichkeiten geben, sagt Dr. Tobias Kemper. Klimaschutz sei wichtig – sich auf die Folgen des Klimawandels einzustellen jedoch auch. Für Unternehmen bedeutet dies, sich mit unterschiedlichen Wetterextremen und den daraus für sich selbst resultierenden Folgen zu beschäftigen: Hitze beeinträchtigt die Mitarbeiterproduktivität, Trockenheit wirkt sich zum Beispiel auf viele Bereiche der Nahrungsmittelindustrie aus. Gleichzeitig können aber auch Lieferwege betroffen sein, wenn etwa der Rhein Niedrigwasser hat. “Dann können auch Unternehmen, die scheinbar nicht direkt betroffen sind, über ihre Lieferkette Schwierigkeiten bekommen”, erklärt Rouven Boland, Klimaschutzmanager des Kreises Borken. Da der Klimawandel ein globales Problem ist, betreffen die Klimafolgen im Ausland über die Wirkungskette indirekt auch die lokalen Betriebe im Kreis Borken. Ebenso die durch den Klimawandel zunehmenden Hochwasser, Starkregen und Stürme können zu Produktionsausfällen, Unterbrechungen der Stromversorgung oder direkten Schäden im Betrieb führen.

In dem Workshop, der – den Wünschen der Gäste folgend – vor Ort im Kreishaus oder digital stattfinden wird, können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mögliche Risiken für das eigene Unternehmen identifizieren. Weitere Informationen zur Veranstaltung sowie zu den Anmeldemodalitäten gibt es auf der Internetseite der WFG https://www.wfg-borken.de/betriebsberatung/veranstaltung-klimawandel/. Das gesamte Veranstaltungsprogramm der “Klimawochen 2020” gibt es unter www.kreis-borken.de/klimawochen. (pd/kre)