Erinnern um der Gegenwart willen

Veranstaltungen zum 80. Jahrestag der Pogromnacht vom 9./10. November 1938 in der Stadt Borken

Foto: Pixabay/falco

Borken. Die Stadt Borken würdigt den 80. Jahrestag der Pogromnacht vom 9./10. November 1938 mit folgenden Veranstaltungen:

Akkulturation, Integration und Antisemitismus im Münsterland 1870 bis 1933

31. Oktober (Mittwoch) | 19.30 Uhr
VHS-Forum, Heidener Straße 88
Vortrag von Prof. Dr. Olaf Blaschke (Westfälische Wilhelms-Universität Münster) in der Reihe „Geschichte ist mehr“ von Stadtarchiv, Volkshochschule, Forum Altes Rathaus und Heimatverein Borken
Eintritt: 6 Euro

Jüdisches Leben in Gemen – Annäherungen

4. November (Sonntag) | 11 bis 17 Uhr
Heimathaus Gemen, Achter de Waake 13
Ausstellung mit Schüler-Projekten
Schüler der Jodocus-Nünning-Gesamtschule (Klassenstufen 7 und 10) stellen eigene Projektarbeiten aus, die sie in Annäherung an das frühere jüdische Leben in Gemen entwickelt haben
Eintritt: frei

Die Mikwe im Stammhaus Löwenstein

4. November (Sonntag) | 11.45 bis 16 Uhr,
5. November (Montag) | 10 bis 14.30 Uhr
Friseursalon Roring, Neustraße 5
Ein besonderes Denkmal jüdischen Lebens
Schüler der Jodocus-Nünning-Gesamtschule stellen mit der Salon-Inhaberin Pia Rohring-Wildhagen das ehemalige Ritualbad vor.
Eintritt:frei

Gegen das Vergessen

8. November (Donnerstag) | 20 Uhr
Stadthalle Vennehof, Am Vennehof 1
Konzert der Westdeutschen Sinfonia mit Werken der jüdischen Komponisten Felix Men-delssohn-Bartholdy, Franz Schreker und Max Bruch (Leiter: Dirk Joeres, Solist: Andreas Reiner, Violine) Ein Sonderkonzert der Kulturgemeinde der Stadt Borken und des Kulturkreises Schloss Raesfeld zum 80. Jahrestag der Pogromnacht. Nähere Informationen unter http://www.die-kulturgemeinde.de.

Europa gegen die Juden 1880 – 1945

15. November (Donnerstag) | 19 Uhr
Kulturraum3 der Montessori-GS, Röwekamp 14
Autorenlesung von und mit dem Berliner Histori-ker, Politikwissenschaftler und Privatdozenten Dr. Götz Aly. Veranstaltung des SPD-Ortsvereins Borken in seiner Reihe „Gegen das Vergessen“.
Begrüßung: Peter Müller Deckenhoff (SPD), Mechtild Schulze Hessing (Bürgermeisterin)
Schlusswort: Hartmuth Schlüter-Müller (Kulturraum3)
Eintritt: frei

Gedenkstunde der Stadt Borken

10. November (Samstag) | 11 Uhr
Kinocenter Borken, Johann-Walling-Straße 26
ÜBERLEBEN – Erinnern an die Pogromnacht vom 9./10. November 1938 mit Nachfahren der jüdischen Familie Gans mit der Premiere des Films EINE REISE IN DIE VERGANGENHEIT. Die Geschichte der jüdischen Familie Gans aus Borken. Ein Film von Daniel Huhn, produziert im Auftrag der Stadt Borken und des LWL-Medienzentrums für Westfalen (Dauer: ca. 40 min.)
Eintritt: frei