Dieser Übergang im Burlo-Vardingholter Venn wird abgebaut. Foto: pd

BURLO. Der Kreis Borken baut angrenzend an das Naturschutzgebiet “Burlo-Vardingholter Venn / Entenschlatt” eine ehemalige Überfahrt und Gewässerverrohrung am Burloer Venngraben zurück. Die teilweise baufällige Überfahrt war ursprünglich Teil eines ehemaligen Weges, der wohl zu Zeiten des früheren Torfstiches als Zugang zum Moorgebiet genutzt wurde. In der Vergangenheit wurde diese Überfahrt – zu welcher man ausschließlich über einen Acker gelangen konnte – auch als nicht öffentlicher Pfad für Ausflüge in sensible Teile des Moores und des Dammes genutzt. Im Rahmen der Fortführung und Weiterentwicklung der Besucherlenkung im Naturschutzgebiet “Burlo-Vardingholter Venn / Entenschlatt” stellt der Rückbau eine Maßnahme zur Beruhigung solcher sensiblen Schutzbereiche und zur Entwicklung des Naturschutzgebietes dar. Darüber hinaus wird der Buloer Venngraben an dieser Stelle “entfesselt” und kann sich im Sinne der Wasserrahmenrichtlinie zukünftig hier ökologisch frei entwickeln.

Die Planung zum Rückbau der Verrohrung wurde mit den beteiligten Akteuren (Grundstückseigentümer, Pächter der landwirtschaftlichen Nutzfläche und dem Wasser- und Bodenverband “Rheder Bach”) vorher abgestimmt und ausdrücklich begrüßt. Das Naturschutzgebiet Burlo-Vardingholter Venn / Entenschlatt wird natürlich weiterhin auf allen bestehenden und hierfür vorgesehenen Wegen für die Bürgerinnen und Bürger begeh- und erlebbar bleiben.  (pd/kre)