Der Krisenstab beim Kreis Borken meldete am Abend (10.03) einen weiteren Infektionsfall. Ein Schüler aus Schöppingen, der bei einer Skifreizeit in Skitirol war, wurde positiv getestet.

Kreis Borken. Bei einem der 18 Schülerinnen und Schüler aus Schöppingen, die sich seit ihrer Rückkehr aus einer Skifreizeit des Steinfurter Gymnasiums Arnoldinum in Südtirol am Wochenende in häuslicher Quarantäne befinden (HALLO berichtete) und vorsorglich auf das Coronavirus getestet wurden, ist nun diese Virusinfektion nachgewiesen worden. Das teilt am heutigen späten Abend (10.03.) die Borkener Kreisverwaltung mit. Zwei weitere Testergebnisse standen zu diesem Zeitpunkt noch aus, alle übrigen Tests seien negativ ausgefallen.

Krisenstab schätzt Risiko der Verbreitung als gering ein

Die Mitglieder der Familie des infizierten Schülers hätten sich sehr besonnen verhalten und sich seit seiner Rückkehr auch selbst in Quarantäne begeben. “Daher wird das Risiko einer Weiterverbreitung des Coronavirus in Schöppingen derzeit als äußerst gering eingeschätzt”, erklärte der Krisenstab des Kreises. Für die Familienmitglieder gelte strikte „Häusliche Quarantäne“. Das ist eine behördlich angeordnete Maßnahme vor allem mit diesen Folgen:
• Verbleiben im eigenen Haushalt
• Regelmäßiger Kontakt mit dem Kreisgesundheitsamt
• Den weiteren Anweisungen des Kreisgesundheitsamtes folgen

Vertreter des Krisenstabes des Kreises Borken haben mit der Gemeinde Schöppingen die akute Situation besprochen und die weiteren Maßnahmen abgestimmt. Borkens Landrat Dr. Kai Zwicker wiederholte seinen Appell an die Bevölkerung, besonnen zu sein. Es werde alles darangesetzt, eine Weiterverbreitung des Coronavirus zu vermeiden.

Münsterlandweit 43 bestätigte Fälle

Der Fall aus Schöppingen ist der siebte Fall im Kreisgebiet. Im Münsterland stieg die Zahl der Betroffenen im Laufe des heutigen Tages auf 43. Im Kreis Coesfeld sind derzeit 21 Personen infiziert. In Münster gibt es sechs bestätigte Fälle, im Kreis Steinfurt fünf Menschen, im Kreis Warendorf vier Personen, die positiv auf das Virus getestet wurden. (pd/kre)