Ein Pensionär mit vielen Aufgaben

Rund drei Jahre nach seinem letzten Amtstag besuchte HALLO-Redakteurin Verena Rickert Rolf Lührmann und sprach mit ihm über sein Leben im Anschluss an seine langjährige Tätigkeit als Bürgermeister der Stadt Borken.

Zu Besuch bei... Borkens Bürgermeister a.D., Rolf Lührmann. Foto: V. Rickert

Borken. Mehr als 23 Jahre lang hat sich Rolf Lührmann – zunächst als Stadtdirektor, dann von 1999 bis 2015 als Bürgermeister – aktiv darum bemüht, das Gemeinwesen „Stadt Borken“ in einem guten Zustand zu halten und positiv zu entwickeln. Und das voller Engagement bis zu seinem letzten Amtstag am 20. Oktober 2015. Doch wer geglaubt hat, dass Rolf Lührmann sich nach seiner Tätigkeit als Borkens Bürgermeister entspannt zur Ruhe setzen würde, der irrt gewaltig. „Also ich bin ja nicht nur Pensionär“, macht Rolf Lührmann gleich zu Beginn unseres Gespräches deutlich. Schließlich habe er ja auch weiterhin zahlreiche Ämter inne, wie die Mitgliedschaft im Aufsichtsrat sowie Haupt- Prüfungs- und Bauaausschuss der WohnBau Westmünsterland e.G. und die Position des Vorsitzenden des DRK-Ortsverein Borken. „Und dann gibt es ja noch eine ganz besondere Aufgabe, die ich zwar bereits während meiner Amtszeit als Bürgermeister hatte, doch der ich mich nun viel intensiver widmen kann“, erzählt der 67-Jährige und ergänzt: „Die Rolle als Großvater von zwei Enkelkindern im Alter von drei und sechs Jahren, die ich jetzt viel häufiger sehen kann, macht mir nämlich besonders viel Spaß.“

Rolf Lührmann ist sehr geschichtsinteressiert und nimmt an der Westfälischen Wilhelms-Universität an den Vorlesungen im Rahmen des „Studium im Alter“ teil, um sich für die persönliche Weiterbildung mit wissenschaftlichen Themen auseinanderzusetzen. Foto V. Rickert

„Geschichte hat es mir angetan“

Doch damit nicht genug: zweimal in der Woche macht sich Rolf Lührmann zudem auf den Weg nach Münster. Hier nimmt er an der Westfälischen Wilhelms-Universität an den Vorlesungen im Rahmen des „Studium im Alter“ teil, um sich für die persönliche Weiterbildung mit wissenschaftlichen Themen auseinanderzusetzen. „Besonders der Teilbereich Geschichte hat es mir angetan, dafür habe ich mich schon immer interessiert“, berichtet der Politiker, der sein Wissen gerne an Freunde und Bekannte weitergibt. So zum Beispiel während der Urlaubsfahrten, die der Schützenkönig 2015 des Sankt Johanni Bürgerschützenvereins Borken regelmäßig gemeinsam mit seiner Ehefrau und der gesamten Throngemeinschaft unternimmt. „Als wir in Berlin waren, habe ich der Gruppe viel zum Thema Preußen erzählt, während unserer Fahrt nach Wien konnte ich Wissenswertes von den Habsburgern berichten. In der Funktion des Reiseleiters bereitet es mir einfach große Freude, spannende Informationen über die Historie des Reiseziels zu vermitteln“, so Rolf Lührmann. Im Rahmen der Wiedersehen der Throngemeinschaft trifft er auch regelmäßig auf seine Amtsnachfolgerin Mechtild Schulze Hessing. „Ich habe ihr ja schon einige große Planungen hinterlassen und freue mich sehr darüber, dass sie diese gekonnt umsetzt, ihre Aufgabe als Bürgermeisterin mit Bravour meistert und täglich ihr Bestes gibt, damit sich die Stadt Borken weiterentwickeln kann“, betont der Bürgermeister a.D. Zu einem seiner großen Höhepunkte während seiner Amtszeit zähle er übrigens den Status der Schuldenfreiheit der Stadt Borken im Februar 2012. „Das war und ist nach wie vor ein herausragender Erfolg. Nur deshalb ist Borken dazu in der Lage, so große Projekte, wie aktuell beispielsweise die vielen Baumaßnahmen, zu stemmen“, ist sich Rolf Lührmann sicher und fügt hinzu: „Unsere Stadt ist auf einem sehr guten Weg.“

Im Oktober 2015 übergab Rolf Lührmann die Borkener Bürgermeister-Kette an seine Nachfolgerin Mechtild Schulze Hessing. Foto: Stadt Borken

Vielseitig interessiert

Nicht nur der Geschichte ist Rolf Lührmann zugeneigt, auch für Kunst und Musik lässt er sich begeistern. So findet man im Hause Lührmann neben zahlreichen historischen Wälzern und einer Steinskulptur der Preußenkönigin Luise von Mecklenburg-Strelitz unter anderem Werke der Künstlerin Gertrude Degenhardt, die seinerzeit die Wände im Büro des Bürgermeisters zierten oder auch eine Zeichnung des Rockmusikers „Ron“ Wood, die seinen „Rolling Stones“-Bandkollegen Mick Jagger mit der Gitarre in der Hand zeigt. „Zwar spiele ich selbst leider kein Instrument, jedoch höre ich sehr gerne Musik und freue mich zum Beispiel schon jetzt auf das Fest des 100-jährigen Bestehens des Borkener Blasorchesters, das in diesem Jahr groß gefeiert wird“, sagt der vielseitig interessierte Borkener. Das Jubiläum sei für ihn, ebenfalls wie natürlich das Borkener Schützenfest, ein fester Termin im diesjährigen Veranstaltungskalender. Zudem verfolgt Rolf Lührmann derzeit mit Spannung die Umbauarbeiten des Stadtmuseum zum „Forum Altes Rathaus“. „Hier werden hervorragende Voraussetzungen geschaffen, um die Stadt Borken aus kultureller und natürlich künstlerischer Sicht optimal nach vorne zu bringen“, fiebert der Kunstliebhaber bereits jetzt der Fertigstellung des neuen Kulturortes entgegen. Aber auch auf die Hochzeit seines Sohnes in diesem Jahr freue er sich im Besonderen. „Danach dürfen es auch gerne noch mehr Enkelkinder für meine Frau und mich werden“, erwähnt der „Pensionär mit den vielen Aufgaben“ mit einem Augenzwinkern. (vr)