Ein magischer Zauber

Im Rahmen des Festival-Sommers 2019 der „musik:landschaft westfalen“ präsentiert das „Alliage Quintett“ gemeinsam mit dem ungarischen Geigenvirtuosen József Lendvay am 9. August (Freitag) das Programm „Dancing Paris“ bei Rosenhaege Living Gardens in Winterswijk-Kotten.

„Alliage“ ist die wohl charmanteste Legierung (franz. alliage) von vier Saxophonen und Klavier. Foto: PF

Winterswijk. „Alliage“ ist die wohl charmanteste Legierung von vier Saxophonen und Klavier. Einzigartig in seiner Besetzung lässt das mit einem „ECHO Klassik“ ausgezeichnete Ensemble die Illusion eines großen Orchesters Wirklichkeit werden. Die melodisch und zugleich expressiv klingenden Saxophone treffen hier auf die orchestrale Fülle eines Klaviers und erzeugen somit ein neues Hörerlebnis höchster Qualität. Es ist ein magischer Zauber, der von der französischen Musik um die Jahrhundertwende ausgeht und den das „Alliage Quintett“ mit seinem Programm „Dancing Paris“ aufgreift. Das Programm verspricht mitreißende Musik, zu der die Füße nicht stillstehen wollen, geschrieben von Komponisten aus Frankreich sowie Künstlern, die in Paris studierten und von der Kulturmetropole stark beeinflusst wurden: Erik Satie, Darius Milhaud, George Enescu, Germaine Tailleferre, George Gershwin und Aaron Copland. Der Hörer wird in eine aufregende Zeit der Belle Epoque versetzt. Musiker, Dichter und Maler waren auf der Suche nach einem neuen Lebensgefühl: Eine Einfachheit und Besinnung auf das Alltagsleben mit dem nötigen Raffinement früherer Epochen. Man spielte mit Elementen aus dem Jazz sowie der Volks- und Unterhaltungsmusik und bediente sich klassischer Formen, die durch Verfremdung und Parodie ihre Strenge verloren.

Den heute international renommierten Solisten József Lendvay prägen nach wie vor die Quellen seiner Musikalität – die brillante, vitale Folklore und die intensive, virtuose Ausbildung. Foto: PF

Für drei Kompositionen erweitert das „Alliage Quintett“ seine einzigartige Besetzung durch den außergewöhnlichen Geiger József Lendvay. Virtuosität und Vitalität, gepaart mit großem Improvisationstalent, ermöglichen dem ungarischen Violinisten eine enorme Repertoirebandbreite, beginnend von klassischen Werken bis hin zu emotionalen Folk- und Gypsy-Klängen. Im zweiten Teil des Programms reisen die Musiker Richtung Osten: Zusammen mit weiteren Musikern aus dem Lendvay-Ensemble gibt es eine gemeinsame Gipsy-Session, die die Zuhörer von ihren Sitzen reißen wird.

Karten für das Konzert am 9. August (Freitag) um 20 Uhr, im Rahmen des Festival-Sommers 2019 der „musik:landschaft westfalen“ gibt es im Vorverkauf zum Preis von 34 Euro im Internet unter www.eventim.de, bei der Ticket-Hotline der „musik:landschaft westfalen“, Tel. 02861/7038586 sowie via E-Mail an info@musiklandschaft-westfalen.de. Das komplette Festival-Programm der „musik:landschaft westfalen“ ist im Internet unter www.musiklandschaftwestfalen.de abrufbar.