Das Foto aus dem Jahr 2018 zeigt Alfons Schmeink, dem Landrat Dr. Kai Zwicker damals aus Anlass seines 95. Geburtstages in Bocholt persönlich gratulierte. Foto: pd

KREIS BORKEN. Im hohen Alter von 98 Jahren ist am vergangenen Freitag (2. Juli) Alfons Schmeink aus Bocholt verstorben. Von 1969 bis 1974 war er ehrenamtlicher Landrat des Altkreises Borken. Das teilte jetzt Landrat Dr. Kai Zwicker mit, der die Verdienste des langjährigen Kommunalpolitikers um das Westmünsterland wie folgt würdigte:

„1923 in Hemden bei Bocholt geboren, war Alfons Schmeink bereits seit 1952 im Gemeinderat seiner Heimatgemeinde sowie dann als Amtsvertreter, stellvertretender Amtsbürgermeister und CDU-Faktionsvorsitzender im damaligen Amt Liedern-Werth politisch aktiv. Im November 1969 übernahm er auf Kreisebene Verantwortung und das gleich in doppelter Weise: Damals wurde er nicht nur Mitglied des Kreistages des Altkreises Borken, sondern sofort auch ehrenamtlicher Landrat. In dieser herausgehobenen Position stellte er in der schwierigen Zeit der kommunalen Neugliederung mit die Weichen für die dann eintretende positive Entwicklung unseres gesamten Raumes an der Grenze zu den Niederlanden.“ Dabei habe ihm der Kreis Borken als Teil des Westmünsterlandes besonders am Herzen gelegen. „Daher sorgte er maßgeblich mit für die dann 1975 erfolgte Zusammenführung insbesondere der bisherigen Landkreise Ahaus und Borken sowie der zuvor kreisfreien Stadt Bocholt im neugebildeten Kreis Borken.“

Schmeinks Verdienste um das Allgemeinwohl wurden bereits 1967 mit dem Verdienstkreuz am Bande und 1991 mit dem Bundesverdienstkreuz Erster Klasse gewürdigt. Zudem war er Träger der Ehrenplakette des Kreises Borken.

Dr. Kai Zwicker: “Der Kreis Borken wird Alfons Schmeink ein ehrendes Andenken bewahren. Unser besonderes Mitgefühl gilt seiner Familie und allen Angehörigen.” (pd/kre)