Vor Ort verschafften sich nun (v.l.) Borkens Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing, Landrat Dr. Kai Zwicker, Schulleiterin Annette Sühling sowie Peter Sonntag, Fachbereichsleiter Kreisbetrieb der Kreisverwaltung Borken, einen Überblick über die durchgeführten Baumaßnahmen. Foto: Kreis Borken

BORKEN. Ein saniertes Flachdach, neue Außenverkleidung, neue Beleuchtung, neue Umkleiden, neue Haustechnik und mehr – nach eineinhalb Jahren Bauzeit (April 2019 bis Oktober 2020) ist die Sanierung der Dreifachsporthalle am Berufskolleg Borken nun abgeschlossen. Die Halle steht wieder für den Schulsport und die Sportvereine zur Verfügung. Vor Ort verschafften sich heute Landrat Dr. Kai Zwicker, Borkens Bürgermeisterin Mechtild Schulze-Hessing, BKB-Schulleiterin Annette Sühling sowie Peter Sonntag, Fachbereichsleiter Kreisbetrieb der Kreisverwaltung Borken, einen Überblick über die durchgeführten Baumaßnahmen.

Insgesamt hat die Sanierung circa 3,5 Millionen Euro gekostet. Davon trägt die Stadt Borken rund 600.000 Euro. Die Kosten des Kreises werden über die Förderprogramme “Gute Schule 2020” und “Kommunalinvestitionsförderungsgesetz II” refinanziert. Vor allem sorgte die aufwändige Sanierung des Flachdachs, die zunächst nicht geplant war, für eine verlängerte Bauzeit sowie gestiegene Baukosten.

Die durchgeführten Sanierungsmaßnahmen im Überblick: Die alte asbesthaltige Außenverkleidung wurde durch eine neue Zinkblechverkleidung ersetzt. Ursprünglich sollte das Flachdach mit den Lichtkuppeln der Halle nicht saniert werden. Nach Prüfung der Dachfläche wurde jedoch entschieden, dass sowohl das Flachdach als auch die 36 Lichtkuppeln ebenfalls saniert werden müssen. Die komplette Hallenbeleuchtung wurde durch eine moderne LED-Beleuchtung ersetzt. Sämtliche Fenster und Türen, der Prallschutz sowie die Tribünenanlage wurden erneuert. Die Sporthalle inklusive Tribünenbereich wurde behindertengerecht umgebaut. Die gesamte Haustechnik wie Elektro, Brandmeldeanlage, Sicherheitsbeleuchtung, Heizung, Lüftung und Sanitär wurde erneuert. Und auch die Umkleidebereiche inklusive WCs und Duschen wurden komplett saniert.

Aufgrund von durch die Corona-Pandemie verursachten Verzögerungen konnte der Aufzug bislang noch nicht fertiggestellt werden. Dieser wird nun in der 47. Kalenderwoche (16. bis 22. November 2020) montiert. Um Kosten zu sparen, wurde zudem der Hallenboden, der vor circa 15 Jahren bereits erneuert wurde, sowie die Deckenverkleidung der Halle belassen. (pd/kre)