Die schönsten Kurven Deutschlands?

Kea Schmidt-Bodenstein steht im Finale von „Fräulein Kurvig“

Für Kea Schmidt-Bodenstein geht es am 1. September um den Titel als "Fräulein Kurvig".

Borken. Eins steht für Kea Schmidt-Bodenstein schon jetzt fest: Sie gehört zu den zwölf schönsten Frauen Deutschlands mit Kurven – und am 1. September könnte sie sogar DIE Schönste werden, dann nämlich steht das Finale von „Fräulein Kurvig“ (für Frauen ab Kleidergröße 42) in Mönchengladbach an.

Insgesamt 2300 Bewerbungen sind für Deutschlands einzigen Plus Size-Modellwettbewerb für Frauen und Männer eingegangen, 100 davon haben es ins Halbfinale geschafft. Zwölf Teilnehmer stehen am 1. September in Mönchengladbach auf der Bühne und präsentieren sich einer Jury, der unter anderem Designer Thomas Rath und Julian F.M. Stoeckel beiwohnen. Dass es die 30-Jährige ins Finale geschafft hat, „hat mich natürlich überrascht. Aber jetzt möchte ich selbstverständlich auch gewinnen.“

Bislang hat Kea Schmidt-Bodenstein nur hobbymäßige Modelerfahrung. Foto: privat

Erfahrungen als Model hat die Borkenerin bislang nur hobbymäßig gesammelt – bei verschiedenen Modenschauen für heimische Modehäuser. „Die Finalistinnen haben aber alle schon eine Anfrage für einen Modeljob am Wochenende nach der Gala bekommen“, freut sich Kea Schmidt-Bodenstein. Und vielleicht ist das ja schon ein Vorgeschmack auf zukünftige Aufgaben, denn auf die ersten drei Plätze wartet jeweils ein Modelvertrag. „Das wäre wirklich der Hammer. Aber natürlich nur, wenn sich das mit meinem Job als Lehrerin vereinbaren lässt – denn ich liebe meinen Job und meine Klasse zu sehr, als dass ich das aufgeben würde“, erklärt die Borkenerin, die ihre aktuelle Stimmung als „positiv aufgeregt“ beschreibt. Wir drücken die Daumen, dass der Titel nach Borken kommt…

Auch wenn als Siegprämie ein Modelvertrag winkt, möchte die Borkenerin ihren Job als Lehrerin nicht aufgeben. Foto: Guido Karp
Bei verschiedenen Modenschauen stand Kea Schmidt-Bodenstein schon auf dem Catwalk. Foto: Thomas Trute

 

Weitere Infos zum Wettbewerb gibt’s auch unter www.fraeulein-kurvig.de