„Die Mischung macht’s“

Die Erler Allgemeine Verunsicherung ist seit vier Jahrzehnten ein Erfolgsgarant für alternative karnevalistische Unterhaltung.

Großartige Unterhaltung versprechen die Frauen der Erler Allgemeine Verunsicherung. Foto: Privat

Raesfeld. „Unsere Zuschauer erwartet eine bunte Mischung aus allem, was man sonst aus dem Karneval eher nicht so kennt – also kein ,Täterätätä’, Protokolle oder ähnliches, sondern jede Menge Spaß “, verrät Ulrike Heidermann von der Erler Allgemeine Verunsicherung (EAV). Seit inzwischen schon über 40 Jahren sind die Damen der EAV in der Region dafür bekannt, ein alternatives karnevalistisches Programm zu bieten, bei dem von Sketchen und Kabarett bis hin zu Comedy, Musik und Tanz alles dabei ist. Alle zwei Jahren treten die ausschließlich weiblichen Mitglieder damit im Saal Brömmel-Wilms in Erle auf. Unterstützt werden sie dabei allerdings von zwei Männern: Siegfried Steinberg und Wolfgang Schütz, die sich für die Licht- und Tontechnik verantwortlich zeichnen.

Im Rahmen des Programms wird auch gerne mal das aktuelle Dorfgeschehen aufs Korn genommen. Foto: Privat

Für nichts zu doof sein“

Seit dem Spätsommer 2019 treffen sich die Mitglieder im Alter von aktuell 22 bis 56 Jahren zweimal wöchentlich zur gemeinsamen Ideenfindung und zum Proben. Jeder bringt sich hierbei nach seinen individuellen Talenten und Vorlieben mit ein, „doch man kann generell schon sagen, dass man sich für nichts zu doof sein sollte“, betont Ulrike Heidermann auch im Hinblick darauf, dass die Frauen noch nach neuen Mitgliedern suchen. Auch in diesem Jahr nehmen die derzeit zwölf aktiven Frauen an sechs Abenden unter anderem das aktuelle Dorfgeschehen aufs Korn und sorgen im Rahmen von insgesamt 14 Programmpunkten für kurzweilige Unterhaltung. „Ein Abend mit uns ist ein bunter Mix aus Vorführungen, lustigen Choreografien und Partystimmung, mit dem wir möglichst viele Generationen ansprechen möchten“, so Ulrike Heidermann, die damit auch den Erfolg der Truppe begründet. Das Engagement der Frauen ist übrigens trotz des hohen Zeitaufwandes rein ehrenamtlich, der Gewinn der Einnahmen wird an gemeinnützige Organisationen gespendet.

Vorverkauf am 19. Januar

Karten für die diesjährigen Veranstaltungen der EAV am 14., 15., 20., 21. und 22. Februar um jeweils 19 Uhr sowie am 16. Februar um 17 Uhr, gibt es im Vorverkauf am 19. Januar (Sonntag) von 11 bis 13 Uhr, in der Gaststätte Brömmel-Wilms, Schermbecker Straße 1, zum Preis von zwölf Euro. (vr)