Der Winter kann kommen

Der Kreis Borken hat 1.500 Tonnen Salz eingelagert und appelliert an die Bürger: „Machen Sie Ihr Fahrzeug wintertauglich und fahren Sie stets vorsichtig!“

Der Winterdienst des Kreises Borken ist gut auf den kommenden Winter vorbereitet. Foto: AdobeStock

Kreis Borken. Das Jahr 2018 besteht nicht nur aus Sommer. Inzwischen hat mit ersten Nachtfrösten auch der Winter „angeklopft“. Es kann also auf unseren Straßen glatt werden. „Der Kreisbetrieb der Kreisverwaltung Borken ist aufs Streuen vorbereitet“, sagt dazu Ralf Jürgens, Leiter des gemeinsam mit der Standortkommune betriebenen Interkommunalen Bauhofs in Gescher. Bereits vor Wochen wurde der Bestand an Streusalz auf 1500 Tonnen Salz aufgestockt. Eingelagert ist es beim Bauhof sowie in einer Halle in Gemen. Auch der Fuhrpark steht parat: acht LKWs für die Kreisstraßen, zwei Fahrzeuge speziell für Radwege an Kreisstraßen sowie ein Traktor für den Umraum von kreiseigenen Gebäuden. Ihr Einsatz erfolgt nach einem festgelegten Streuplan. Ralf Jürgens bittet die Autofahrer dennoch, sich nicht allein auf den Streudienst zu verlassen: „Trotz der Vorbereitung kann unser Winterdienst nicht überall gleichzeitig sein.“ Sein Tipp daher an die Verkehrsteilnehmer: „Machen Sie Ihr Fahrzeug wintertauglich und fahren Sie stets vorsichtig – vor allem bei Glatteis und Schnee!“
Insgesamt betreut der Streudienst des Kreisbauhofes 463 Kilometer Kreisstraßen und knapp 80 Kilometer der Radwege an Kreisstraßen. Hinzu kommen die Straßenflächen der Stadt Gescher.