Das Wasser fließt

Die Stadtwerke Borken sind von der Wasserknappheit aktuell nicht betroffen.

In einigen Städten und Gemeinden in der Region wird das Wasser knapp. Foto: Pixabay/fedi

Borken. Aufgrund der anhaltenden Hitze und dem ausbleibenden Regen wurde in den Städten und Gemeinden Vreden, Südlohn und Stadtlohn der Krisenstab ausgerufen. So ist der Trinkwasserpegel hier inzwischen so weit gesunken, dass die Wasserknappheit ein mehr als besorgniserregendes Ausmaß angenommen hat. Der Wasserversorger, die SVS-Versorgungsbetriebe, hat bereits angekündigt, dass er im schlimmsten Fall die Lieferung mit Trinkwasser einstelle müsse.

“Wasser ist das Lebensmittel Nummer Eins und somit ein sehr hohes Gut – das sollte jedem Bürger bewusst sein.”

Antje Evers, Pressesprecherin der Stadtwerke Borken

“In Borken müssen sich die Bewohner diesbezüglich keine Sorgen machen”, gab Antje Evers, Pressesprecherin der Stadtwerke Borken, am heutigen Vormittag auf HALLO-Nachfrage bekannt. “Unser Versorgungssystem ist an die Haltener Sande angeschlossen. Hierbei handelt es sich um ein riesiges, unterirdisches Trinkwassergebiet mit einem enormen Wasservorrat”, erläutert die Pressesprecherin die derzeitge Lage und appeliert gleichzeitig alle Bürger zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Trinkwasser: “Wasser ist das Lebensmittel Nummer Eins und somit ein sehr hohes Gut – das sollte jedem Bürger bewusst sein.” (vr)