Einen so exotischen Garten vermutet man hierzulande nicht. Es gibt ihn in Raesfeld. Foto: pd

BORKEN. Zu einem Besuch in ihren Privatgarten, Im Rott 16, lädt am kommenden Sonntag wieder die Familie Seggewiß ein. In der Zeit von 11 bis 18 Uhr kann der Exotengarten aufgesucht werden – unter Berücksichtigung der allgemein geltenden und bekannten Hygienevorschriften. Familie Seggewiß freut sich auf nette Gespräche „auf Abstand“, hofft auf bestes Gartenwetter und möchte den Besuchern nach monatelangen Einschränkungen etwas Erholung und Freude an der Natur in ihrem Exotengarten anbieten.

Nicht nur die sinkenden Coronazahlen lassen neues Leben zu. Auch die exotischen Pflanzen leben mit den steigenden Temperaturen sichtlich auf. „Es war der härteste Winter seit zirka zehn Jahren für unsere Palmen, Bananen und Kakteen und etwas Winterschutz war an frostigen Tagen nötig. Es gibt zwar noch hier und da ein paar kleinere Winterschäden, aber man ist immer wieder überrascht, wie schnell es die Natur wieder zu alter Schönheit und Größe schafft“, berichtet Regina Seggewiß. Durch das feuchte Frühjahr konnten sich die Pflanzen nach den vergangenen trockenen Jahren zu üppigem Grün entwickeln. Die großen Palmen haben bereits ihre volle Blüte erreicht und im Wüstenbeet öffnen die vielen winterharten Kakteen hoffentlich schon in den nächsten Tagen ihre ersten Blütenknospen. Die stattlichen Bambushaine schieben ihre neuen Halme in die Höhe und die sattgrünen Baumfarne rollen gerade ihre frischen neuen Wedel aus.

Der Privatgarten ist in diesem Jahr darüber hinaus auch am 27. Juni (So.) und am 18. Juli (So.) für Besucher geöffnet. Am 24. September (Fr.) gibt es einen Lichterabend von 18 bis 22 Uhr. Auch abseits der genannten Termine sind Besuchergruppen willkommen – allerdings nur nach vorheriger Vereinbarung. Weitere Informationen gibt es unter www.garten-seggewiss.de. (pd/kre)