Das neue helle Foyer ist Tourist-Information und Museumsempfang zugleich. Foto: Stadt Borken/B. Hesener 2020

BORKEN. Nach fast vier Jahren Umbau hat am gestrigen Sonntag (14. Juni) mit dem FARB Forum Altes Rathaus Borken nun der neue Kulturort im Zentrum von Borken, am Markt 15, und das Museum der Stadt seine Türen geöffnet. Aus dem Stadtmuseum ist ein moderner und barrierefreier Ort für Kulturfreunde, Touristen und Museumsbesucher entstanden, der Erlebnisse auf mehreren Ebenen bietet: Geschichte, Freizeit, Veranstaltung und Begegnung.

Sommer 2020 als offenes Haus mit der städtischen Tourist-Information im großzügigen Foyer, der interaktiven und multimedialen Präsentation der stadtgeschichtlichen Sammlung, Mitmach-Angeboten für die ganze Familie und dem historischen Saal der Heilig Geist-Kirche im ersten Obergeschoss: Bei der Sommer-Öffnung – die feierliche Eröffnung muss Corona-bedingt verschoben werden – führten Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing, FARB-Leiterin Dr. Britta Kusch-Arnhold und Hochbau-Leitung Markus Kaling in das neue Gebäude, seine Inhalte und seine Bedeutung für Borken ein.

Die Idee
Die Idee, das Stadtmuseum Borken weiterzuentwickeln, ist über viele Jahre zum Projekt Forum Altes Rathaus Borken gereift. Vor mehr als 10 Jahren begannen in Borken die Initiativen, das Stadtmuseum zu reformieren. Ziel der Umgestaltung war es, einen offenen und nachhaltigen Ort für die Stadt zu schaffen, der auf vielfältige Weise kulturelle Erfahrungen und Begegnungen möglich macht und in die Stadt hineinwirkt. Wichtig für den Fortschritt des Projekts war das Strukturförderprogramm des Landes NRW Regionale 2016 ZukunftsLand. Dadurch konnten Fördergelder des Landes NRW sowie des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) gewonnen werden. Durch die Regionale ist auch die Verbindung des FARB mit dem Stadtraum gelungen, das nun in diesen baulich und kulturell hineinwirken kann.

“Das FARB ist so zur kulturellen Mitte der Stadt und zu einem wichtigen Ankerpunkt in der Borkener Kulturachse zwischen Stadthalle, Diebesturm und Rathaus geworden.”

Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing

5,29 Millionen für den Umbau und 675.000 Euro für die neue Ausstellungspräsentation hat das FARB gekostet. Im Laufe der Bauphase ist nun ein barrierefreies, vielfältiges und modernes Haus entstanden, das in Form von Ausstellungen, Konzerten und Kulturveranstaltungen sowie Workshops und Projekten die Welt nach Borken holt und Borken mit der Welt verknüpft.

Der digitale Museumsguide bietet eine spannende Entdeckungsreise
um den „Speicher“. Foto: Stadt Borken/B. Hesener 2020

Stadt und Geschichte(n) präsentiert

Vielfältig, anregend und multimedial zeigt sich die neue Sammlungspräsentation für die ganze Familie im ersten Obergeschoss des FARB. Auf rund 200 Quadratmetern wird Stadtgeschichte aus drei Perspektiven erlebbar. Das Stadtmodell zeigt interaktiv und spannend in siebzehn animierten Kurzfilmen die Stadtentwicklung von den Anfängen bis heute. In der Videostation “Bibliothek der Erinnerungen” berichten Menschen aus Borken ganz persönlich. Und im Speicher – die Großvitrine im Herzen der Ausstellung – sind circa 140 Museumsobjekte der Sammlung präsentiert und erzählen auf multimediale Weise Geschichte und Geschichten der Stadt. Alle Informationen, Videos und Inhalte lassen sich auf dem eigenen Smartphone im Museumsguide abrufen. Auch thematische Führungen für unterschiedliche Interessen werden angeboten.

“Es war ein langer Weg vom ersten Anstoß bis zum Sommer 2020, aber ab heute hat Borken einen für alle offenen attraktiven Kulturort für Kunst, Geschichte, Touristik und Miteinander. Der Umbau ist beendet, aber das Leben im FARB startet nun erst richtig.”

FARB-Leiterin Britta Kusch-Arnhold

Angebote für kleine Besucher

Auch für die kleineren Besucher stehen spannende Stationen zum Mitmachen und Entdecken bereit: Bei einer Verkleidungsstation können unterschiedliche Kopfbedeckungen aus der Vergangenheit ausprobiert werden, ein Quiz lädt zur “Schnitzeljagd” um den Speicher ein und auf einem großen magnetischen Wimmelbild von Borken ist nicht nur viel zu entdecken, sondern auch mit Magneten spielen möglich.

Sommer-Öffnungszeiten:
Mittwochs: 13 bis 17 Uhr
Donnerstags: 10 bis 19 Uhr
Freitags, Samstags, Sonntags: 10 bis 17 Uhr

(pd/vr)