Freuen sich auf das erste „Borkener Stoppelfest“ (v. li.): Maria Glenz, Lisa Vierhaus, Monika Schmohel, Hermann Honerbom,Thomas Blanke (alle Werbekreis Borken), Borkens Klimaschutzmanager Dominik Tebbe, Maria Mertens und Ursula Wendholt (beide Fachabteilung Klimaschutz und Nachhaltigkeit der Stadt Borken). Foto: pd

BORKEN. “Säen, ernten, essen” lautet das Motto bei der Stoppelfest-Premiere am morgigen Samstag. Verschiedene Akteure präsentieren sich dazu von 11 bis 18 Uhr auf dem Marktplatz und auf dem Kirchplatz, um die Möglichkeiten der regionalen Wertschöpfung aufzuzeigen. Dazu gehören Hofläden, die vor Ort erzeugte Produkte vom Kürbis bis zur Kartoffel verkaufen. Die Landfrauen Weseke bieten gegen eine Spende Stauden an. Auch Läden wie “Tante Tomate”, “Wein & Feines” sowie “LandEi – regional & unverpackt” sind mit Angeboten vor Ort. Der Klimaschutzmanager der Stadt Borken, Dominik Tebbe, informiert über städtische Förderprogramme rund um das Thema Klimaschutz. Zusätzlich ergänzen Ansprechpersonen unter anderem aus den Themenbereichen Gründach, Solarenergie und Photovoltaik sowie natürliche Dämmung das Angebot. Auch “Carsharing” ist ein Thema.

Im Stadtpark – vom Kapitelshaus bis hin zur Vogelparkwiese und dem Gymnasium Remigianum – präsentieren diverse Vereine ihre Angebote – von Musik über Sport bis hin zu Ferienfreizeiten. Kinder und Jugendlichen können an den Ständen eine „Laufkarte“ abstempeln lassen. Ab zehn Stempeln gibt es beim Stand der Jugendförderung Borken eine Überraschung und etwas Süßes. (pd/kre)