VREDEN. Ein Lkw-Fahrer, der am Samstag gegen 18 Uhr Zeugen an der Kreuzung Ringstraße / Südlohner Diek in Vreden auffiel, war so betrunken, dass herbeigerufene Polizeibeamten ihn beim Aussteigen aus dem Führerhaus stützen mussten. Selbstständig stehen konnte der Litauer nicht mehr. Kein Wunder, der Litauer hatte laut Atemalkoholtest 2,2 Promille Alkohol im Blut. „Nur der Reaktion von zwei Autofahrern war es zu verdanken, dass es nicht zu einem Verkehrsunfall gekommen ist“, schreibt die Polizei. Sie hatten gesehen, wie sich der 49-Jähriger mit seinem Sattelzug vor der Ampel am Südlohner Diek zunächst nach links eingeordnete,dann aber bei Rot nach rechts auf die Ringstraße abbog. Eine Zeugin folgte dem Gespann bis in das Wohngebiet Berliner Straße / Potsdamer Straße und rief die Polizei. Deren Atemalkoholtest ergab einen Wert, der auf eine Blutalkoholkonzentration von rund 2,2 Promille schließen lässt. Um die Blutalkoholkonzentration exakt nachweisen zu können, entnahm ein Arzt Blutproben. Die Polizei beschlagnahmte den Führerschein und sicherte den Fahrzeugschlüssel. Zur Ausnüchterung wurde der Lkw-Fahrer in Gewahrsam genommen. Außerdem wurde eine Sicherheitsleistung erhoben. Nun folgt ein Strafverfahren. (pd/kre)

Anzeige