Seit dem vergangenen Montag wird die alte Landratsvilla abgerissen, um Platz für den Neubau zu schaffen. Foto: Stadt Borken

Borken. Die Stadt Borken beabsichtigt, das bestehende Rathaus in den kommenden Jahren zu sanieren und zu erweitern. In der Vergangenheit haben sich die politischen Gremien der Stadt Borken bereits mehrfach mit dem Thema “Neubauplanung Bürgerbüro beziehungsweise Neu- und Umbauplanung des Rathauses” beschäftigt. Neben der dringend erforderlichen Sanierung der vorhandenen Gebäude ist unter anderem auch ein Neubau für die Unterbringung des städtischen Archivs vorgesehen. Hier besteht seit Jahren der zwingende Bedarf einer sachgerechten Sicherung und Nutzung des Borkener Archivguts entsprechend dem Archivgesetz NRW. Der Umwelt- und Planungsausschuss hatte hierzu bereits im November 2018 den Baubeschluss gefasst.

Mit dem Neubau des Stadtarchivs soll bereits im Frühjahr, beziehungsweise Sommer begonnen werden. Foto: Stadt Borken

Landratsvilla wird abgerissen

Die Stadt Borken hat Ende 2018 circa 3,5 Millionen Euro Förderung für den Neubau des Stadtarchivs erhalten. Das neue Gebäude (Gebäude D) soll an das bestehende Gebäude C angedockt werden. Hierzu wird seit dem gestrigen Montag (3. Februar) die seit Jahren leerstehende alte Landratsvilla, Am Piepershagen 17a, abgerissen. Bis zum Jahr 2009 war die Volkshochschule Borken im Gebäude in der ehemaligen Landratsvilla untergebracht. Zwischenzeitlich waren dort auch Flüchtlinge untergebracht. Im Frühjahr beziehungsweise Sommer sollen dann die Tiefbauarbeiten für Ver- und Entsorgungsleitungen des Neubaus erfolgen. (pd/vr)