Die Verantwortlichen bei der Präsentation des Impfzentrums vor einem Jahr. Foto: pd

KREIS BORKEN/VELEN. Nachdem das “Impfzentrum Kreis Borken” in Velen am Donnerstag, (30.09.) nach gut achtmonatigem “Betrieb” seine Pforten geschlossen hat, erfolgen in dem Gebäude jetzt die Rückbauarbeiten. Beteiligt daran sind neben dem Tischlereibetrieb, der im Dezember 2020 bereits für den Einbau der Ausstattung gesorgt hatte, rund 50 Feuerwehrleute aus Gescher unter Leitung von Löschzugführer Stefan Theßeling. Sie werden am Freitag und Samstag fleißig mit anpacken, um vor allem die vielen Trennwände und den aufgeständerten Boden wieder auszubauen.

Wie Landrat Dr. Kai Zwicker mitteilt, werden die großen Holzplatten – soweit sie noch verwendbar sind – über die Feuerwehr Gescher und die Firma Twents (die Wechselbrücken und LKW für den Transport zur Verfügung stellt) in das Katastrophengebiet an die Ahr transportiert. Dort gibt es in Walporzheim ein großes Lager, aus dem sich flutgeschädigte Immobilienbesitzer mit Baumaterialien versorgen können. Der Kreis hatte für die Lösung eigens die Zustimmung des Landes NRW eingeholt, da die Ausstattung des Impfzentrums seinerzeit mit Landesmitteln finanziert worden war. (pd/kre)