Zwei Spuren und eine Ampelanlage sollen den Abfluss des Verkerhs am Kuhm-Center verbessern. Zeichnung: Stadt Borken

Borken. Zwei Spuren und eine Ampelanlage sollen für Entlastung beim Verlassen des Parkplatzes am Kuhm-Center sorgen. Am Montag (4. Mai) beginnen die entsprechenden Bauarbeiten an der Wilbecke. „Die Arbeiten erfolgen unter Aufrechterhaltung des fließenden Verkehrs und einer erforderlichen provisorischen Verkehrslenkung und Verkehrssicherung“, schreibt die Pressestelle der Stadt.

Zunächst sollen Leerrohre verlegt und die Montagemasten für die Ampeln errichtet werden. Danach wird alles wieder gepflastert. Ab dem 18. Mai würde dann die Ampelanlage montiert. Die Baustelle führt zwangsläufig zu Beeinträchtigungen des Verkehrs. So müssen für die Maßnahmen der Geh- und Radweg Mißgunst zwischen Kaufland und der Wilbecke sowie der Gehweg im Bereich des DM-Marktes voll gesperrt werden. Wer mit dem Auto vom Parkplatz des Kuhm-Centers kommt, soll aber jederzeit abfahren können.

Die Umsetzung geschieht auf Beschluss des Umwelt- und Planungsausschusses vom 29. Januar dieses Jahres. Im Zuge des Neubaus des großen Kreisverkehrs an der Heidener Straße / Ecke Bahnhofstraße und Wilbecke war die Zufahrt zum Kuhm-Center verlegt worden. Zugleich gibt es seitdem keine Ausfahrt vom Parkplatz mehr an dieser Stelle. Das hatte zu Staubildungen geführt, an denen sich viel Kritik entzündete. Eine provisorische Ampel an der Parkplatzausfahrt in die Wilbecke brachte eine Verbesserung. Die zweispurige Fahrbahn samt Ampel sollen dieses Problem nun dauerhaft lösen.

Zuerst sollte der städtische Bauhof die Arbeiten übernehmen. „Dies war jedoch aus Kapazitätsgründen nicht umsetzbar, sodass ein Drittunternehmen mit der Umsetzung beauftragt wurde“, so die städtische Pressestelle. Die Kosten der Maßnahmen betragen laut Auskunft der Stadt ca. 120.000 Euro für die Tiefbauarbeiten und ca. 30.000 Euro für die Lichtsignalanlage (Ampel). Die Bauarbeiten sollen Ende Mai 2020 abgeschlossen werden.