Dennis Zender sollte den Klimaschutz in der Kreisstadt voranbringen. Jetzt erfolgte die Trennung. Foto: V. Rickert

Borken. Klimaschutzmanager Dennis Zender wird seine Arbeit bei der Stadt Borken nicht fortsetzen. „Die Stadt Borken hat sich in der letzten Woche mit Herrn Zender darauf geeinigt, dass bestehende Arbeitsverhältnis aufzuheben. Die Stadt bedauert außerordentlich, dass Herr Zender für sich andere Arbeitsschwerpunkte sieht. Einvernehmlich wurde sich darauf verständigt, das Arbeitsverhältnis zum 31.05.2020 zu beenden“, schreibt heute die Pressestelle der Stadt. Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing habe die politischen Gremien und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung bereits über die Trennung informiert.

Der 30jährige hatte erst am 2. Januar 2020 seine Arbeit aufgenommen. Hauptaufgabe war die Umsetzung des integrierten Klimaschutz- und Klimaanpassungskonzeptes. Darüber hinaus sollte er weitere Maßnahmen im Bereich Klimaschutz und Klimafolgenanpassung planen und realisieren. Die Stelle wurde im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative vom Bundesumweltministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert. Mit der Umsetzung und stetigen Anpassung des Klimakonzeptes wurde das Thema Klimaschutz dauerhaft als Aufgabe in der Stadtverwaltung etabliert, um die Stadt Schritt für Schritt klimafreundlicher zu gestalten.

Das soll auch so bleiben. „Ziel der Stadt Borken ist die schnellstmögliche Ausschreibung und anschließende Nachbesetzung der Stelle, um die Umsetzung der im Borkener Klimakonzept verabschiedeten Maßnahmen baldmöglichst vorzubereiten“, schreibt Pressesprecher Markus Lask, „auch unter den Einschränkungen der aktuellen Corona-Pandemie.“ Dennis Zender befinde sich derzeit im Urlaub. (pd/kre)