Das "Eliot Quartett" ist nach dem amerikanischen Schriftsteller T. S. Eliot benannt, der sich von den innovativen, späten Streichquartetten Ludwig van Beethovens zu seinem letzten großen poetischen Werk "Four Quartets" inspirieren ließ. Foto: PD

Raesfeld. Das Jahr 2020 steht vielerorts ganz im Zeichen eines besonderen Komponisten: Es wird der 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens gefeiert. Auch der Kulturkreis Schloss Raesfeld lädt daher zu einem besonderen Konzert ein: Das “Eliot Quartett” gestaltet am kommenden Sonntag (9. Februar) das Programm “Beethoven: Anfang und Unendlichkeit” zum Jubiläum. Beginn ist um 17 Uhr im Rittersaal von Schloss Raesfeld. Gespielt werden Beethovens Streichquartett F-Dur op. 18 Nr.1, das Streichquartett F-Dur op. 135 und das Streichquartett C-Dur op. 59 Nr. 3.

Mehrfache Preisträger

Das “Eliot Quartett” bilden Maryana Osipove (Violine), Alexqander Sachs (Violine), Dmitry Hahalin (Viola) und Michael Preuß (Violoncello). Es gründete sich 2014 und ist bereits vom ersten Jahr an Preisträger mehrerer nationaler und internationaler Wettbewerbe. So machte das Quartett zum Beispiel im Jahr 2018 mit gleich vier Preisen renommierter Wettbewerbe auf sich aufmerksam: Das “Eliot Quartett” erhielt den 2. Preis beim Mozartwettbewerb Salzburg sowie den 2. Preis bei der Melbourne International Music Competition, gewann beim Deutschen Musikwettbewerb drei Sonderpreise und den 1. Preis mit Sonderpreis für die beste Interpretation eines Werkes von K. Szymanowski bei der Karol Szymanowski International Music Competition in Katowice. Das “Eliot Quartett” ist nach dem amerikanischen Schriftsteller T. S. Eliot benannt, der sich von den innovativen, späten Streichquartetten Ludwig van Beethovens zu seinem letzten großen poetischen Werk “Four Quartets” inspirieren ließ.

Der Eintritt für das Konzert im Raesfelder Schloss kostet für Besucher, die nicht Mitglied des Kulturkreises Schloss Raesfeld sind, 20 Euro, für Studenten bis 27 Jahre zehn Euro, Schüler bis 18 Jahre erhalten freien Eintritt. Karten für das Konzert können in der Geschäftsstelle des Kulturkreises Schloss Raesfeld unter Tel. 02564/9899110 oder per E-Mail an kulturkreis@kreis-borken.de bis zum morgigen Freitag (7. Februar), 12 Uhr, bestellt werden. Auch an der Konzertkasse im Schloss Raesfeld gibt es am Sonntag ab 16 Uhr Karten zu kaufen. (pd/vr)