BORKEN. Sie ist wieder da! 19 Jahre lang lag die „Artline Borken“ im Dornröschenschlaf. Nun hat sie ihre Initiatorin Gerda Siebelt wieder „wachgeküsst“. Vom 29. September bis zum 31. Oktober wird die Kreisstadt erneut zu einer großen Galerie. 26 Künstler stellen bei der „ARTLINE reloaded“ in Geschäften und weiteren Gebäuden ihre Kunstwerke aus. Workshops und eine Lesung begleiten das vierwöchige Kunstevent – ganz so, wie es auch anno dazumal war. Anders formuliert: „Kunst findet wieder Stadt“.

Die ARTLINE reloaded ist international und hochrangig besetzt. Dabei sind zum Beispiel der Nigerianer Toyin Loye, der Kolumbianer DUVAN, Manel Marzo-Mart aus Spanien, Ria van Krieken und Peter Diem aus den Niederlanden, die Franzosen Andelu und Lara DEL AOR sowie der Togolese Didier Ahadsi. Andreas Titzrath, Wilhelm Schlote, Christine Westenberger und Frank Jakob Esser sind nur einige der deutschen Künstler, die in der Kreisstadt ausstellen werden.

Ab dem 29. September sind die Bilder, Skulpturen, Keramiken und anderen Objekte in Schaufenstern und geräumigen Gebäuden zu sehen. „Absolut corona-konform“, sagt Initiatorin Gerda Siebelt, die nach 30 Jahren als Galeristin bestens in der Kunstwelt vernetzt ist und nahezu alle eingeladenen Künstler persönlich kennt. „Ich hätte sicher noch ein paar Orte mehr in der Stadt bedienen können, aber ich mach das als Privatperson und quasi ganz allein. Da gibt es dann einfach Grenzen des Machbaren“, bedauert sie. Schaut man auf die kurze Vorbereitungszeit, ist es eher erstaunlich, dass Siebelt so viele Künstlerinnen und Künstler nach Borken holen konnte. „Tatsächlich ist die Idee erst Anfang September geboren worden. Ich kann in meiner Galerie coronabedingt derzeit keine Vernissage machen. Aber zum 30jährigen Bestehen sollte es doch etwas Besonderes sein. Nun ist es ARTLINE reloaded geworden“, freut sich Siebelt.

Mit ihrer Idee hat sie in der heimischen Geschäftswelt viel Unterstützung gefunden. „Ich will mit der Kunstaktion ja auch Aktivitäten und Leben in die Stadt bringen. Das scheint angekommen zu sein“, sagt die Galeristin und sieht gespannt der Eröffnung entgegen. Die findet am kommenden Dienstag mit begrenzter Teilnehmerzahl im Hinterhof ihrer Galerie statt. Unter anderem wird dann ein Metallbaum des Künstlers Jonny Te Baay mit 36 Solarleuchten eingeschaltet.

Alle Informationen zur ARTLINE reloaded, den Künstlern und Orten gibt es in einem Sonderteil der aktuellen HALLLO, die heute und morgen in den einschlägigen Ausliegestellen sowie in der Werbeagentur HEIMSPIEL am Ramsdorfer Postweg 34 mitgenommen werden kann. (kre)

Galeristin Gerda Siebelt lässt die ARTLINE wieder aufleben. Foto. E. Kremer