Der Arbeitsmarkt im Kreis zeigt sich robust. Foto: pexels.com

KREIS BORKEN/COESFELD. Mit 12.751 Arbeitslosen waren im Bezirk der hiesigen Agentur für Arbeit 256 Personen weniger arbeitslos als noch im Januar. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Prozentpunkte auf nun 3,7 Prozent. Für den stellvertretenden Leiter der Agentur für Arbeit Coesfeld, Rolf Heiber, ist das ein sehr erfreuliches Signal: „Der Rückgang der Arbeitslosigkeit in der aktuellen Situation zeigt, dass die Unternehmen trotz der schwierigen Situation und bestehenden Herausforderungen weiter an ihrem Personal festhalten.“ Für den Arbeitsmarktexperten ist die Entwicklung aber nicht nur wegen des Lock-Downs besonders hervorzuheben: „Der Frost der letzten Wochen sorgt eigentlich dafür, dass in bestimmten witterungsabhängigen Berufen Entlassungen erfolgen und die Arbeitslosigkeit steigt. Das hat sich bislang nur in geringem Maße ausgewirkt.“

Auch wenn die aktuelle Entwicklung positiv ist, liegt die Arbeitslosigkeit aber immer noch deutlich über dem Vorjahresniveau. „Die Auswirkungen der Pandemie aus dem Frühjahr letzten Jahres spüren wir immer noch“, berichtet Heiber. So ist die Zahl der Arbeitslosen aktuell um 1.508 Personen höher als vor einem Jahr, das entspricht einem Anstieg um über 13 Prozent. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell um 0,4 Prozentpunkte über dem Vorjahreswert.

Typischerweise steigt die Arbeitslosigkeit im Februar auch bei den Jugendlichen an. Die Nachwuchskräfte mit einer dreieinhalbjährigen Ausbildung legen Ende Januar die Prüfungen ab. Da nicht alle direkt übernommen werden, meldet sich ein Teil vorübergehend arbeitslos. „In diesem Jahr ist dieser Effekt erfreulicherweise geringer ausgefallen“, berichtet Heiber. So ist die Zahl der Jugendlichen im Alter zwischen 15 bis unter 25 Jahren im Februar gegenüber dem Vormonat sogar um 16 Personen gesunken. Dennoch sind aktuell mehr als 10 Prozent der arbeitslos gemeldeten Personen unter 25 Jahre.

Die Anzahl gemeldeter Stellen ist im Februar deutlich angestiegen. Insgesamt 1.222 offene Stellen meldeten die Arbeitgeber bei den Experten aus dem Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur und damit 462 mehr als im Januar dieses Jahres. Das entspricht einem Anstieg um über 60 Prozent. Gleichzeitig sind es aber auch 245 mehr als noch vor einem Jahr. „Hier zeigen sich die ersten Vorboten der Frühjahrsbelebung. Es macht aber auch deutlich, dass die Unternehmen grundsätzlich weiterhin auf Fachkräfte setzen“, so Heiber.

Der Arbeitsmarkt im Kreis Borken

Im Kreis Borken ist die Arbeitslosigkeit im Februar gegenüber Januar gesunken. Mit 8.724 Personen sind 117 weniger arbeitslos als noch im letzten Monat. Das entspricht einem Rückgang um 2,6 Prozent. Gegenüber dem Vorjahrsmonat liegt die Arbeitslosigkeit aber noch um 936 Personen höher. Die Arbeitslosenquote im Kreisgebiet lag im Februar bei 4 Prozent und ist damit um 0,1 Prozentpunkte niedriger als noch im Januar. Vor einem Jahr betrug die Quote noch 3,6 Prozent.

752 Stellen wurden der Arbeitsagentur im nun zurückliegenden Monat gemeldet. Das sind 252 mehr als im Januar und 136 mehr als vor einem Jahr zu diesem Zeitpunkt. Der Bestand an offenen Stellen liegt aktuell bei 3.029. (pd/kre)