Die Wiederöffnung der GAstronomie brachte auch auf dem Arbeitsmarkt Entlastung. Symbolfoto: AdobeStock

KREIS BORKEN. Gute Nachrichten vom Arbeitsmarkt im Bezirk Coesfeld/Borken: Die Zahlen sind gegenüber dem Vorjahr deutlich gesunken. „Die niedrigen Corona-Fallzahlen bringen einige Lockerungen mit sich, die natürlich Auswirkungen auf dem Arbeitsmarkt haben. Gastronomie, Veranstaltungswesen und Tourismus nehmen wieder Fahrt auf“, erklärt Johann Meiners, Leiter der Agentur für Arbeit Coesfeld. Auch in anderen Branchen war zuletzt eine gestiegene Nachfrage an Personal zu erkennen, was durch mehr Einstellungen und damit zu einem Rückgang der Arbeitslosigkeit führte. Besonders im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Arbeitslosen deutlich gesunken. „Nach über einem Jahr Pandemie, entwickeln viele Unternehmen wieder einen optimistischeren Blick auf die kommenden Monate“, erklärt der Agenturleiter die Entwicklung.

Auch mit Blick auf den Vormonat zeigt sich, dass die Arbeitslosigkeit weiter gesunken ist. So sind aktuell 145 Personen weniger arbeitslos gemeldet als noch im Mai dieses Jahres. Die Arbeitslosenquote lag im Juni bei 3,3 Prozent, 0,1 Prozentpunkte niedriger als im Mai. Damit liegt sie sogar um 0,6 Prozentpunkte niedriger als noch vor einem Jahr. „Erfreulicherweise nähern wir uns langsam der Situation vor der Pandemie“, so Meiners.

Damit die Zeit der Arbeitslosigkeit in der Pandemie für die Betroffenen nur vorrübergehend bleibt, setzt die Arbeitsagentur darauf, diese beruflich zu entwickeln und möglichst mit Berufsabschluss zu qualifizieren. „Unsere Kunden sollten die Zeit nutzen, um sich mit aktuellen Qualifizierungen neue Fähigkeiten anzueignen. Damit verbessern sie ihre Chancen auf eine neue Anstellung erheblich“, so der Agenturleiter. Warum es so wichtig ist, sein Wissen auf den neuesten Stand zu halten und zu erweitern, zeigt ein Blick auf die gemeldeten Stellen. „Vor allem gut ausgebildete Fachkräfte werden gesucht und die Nachfrage wird sogar weiter steigen, da bereits jetzt in vielen Brachen Fachkräfte fehlen,“ erklärt Meiners.

Insgesamt ist die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern im Juni gegenüber dem Vormonat leicht gesunken, liegt aber auf dem hohen Niveau der Stellenmeldungen in den Jahren 2016 bis 2019. Mit 1.208 freien Stellen wurden den Experten der Arbeitsagentur im nun abgelaufenen Monat 296 weniger gemeldet als noch im Mai. Das sind 504 mehr als noch vor einem Jahr. Der Bestand an insgesamt gemeldeten offenen Stellen kletterte im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1.798 auf nun 6.086 unbesetzte Stellen. Damit liegt er auch um 352 Stellen höher als noch im Mai.

Der Arbeitsmarkt im Kreis Borken

Im Kreis Borken waren im Juni 7.759 Menschen arbeitslos gemeldet. Damit waren es 156 weniger als im Mai dieses Jahres. Damit sind es sogar 1.496 Arbeitslose weniger als im Juni des vergangenen Jahres. Das entspricht im Vorjahresvergleich einem Rückgang der Arbeitslosigkeit um 16,2 Prozent. Die Arbeitslosenquote blieb gegenüber dem Vormonat unverändert bei 3,6 Prozent. Allerdings liegt sie um 0,6 Prozentpunkte niedriger als im Juni 2020.

Durch die Arbeitgeber im Kreisgebiet wurden im Juni 716 neue Stellen bei der Arbeitsagentur gemeldet, das waren 288 weniger als noch im Mai, aber 303 mehr als vor einem Jahr zu diesem Zeitpunkt. Der Bestand an offenen Stellen liegt derzeit bei 4.007. Das sind 192 mehr als im Mai und 1.033 mehr als vor einem Jahr. (pd/kre)