Anschluss an das Netz der Zukunft

Highspeed-Internet für rund 1200 Haushalte in den Außenbereichen in Borken / Projektbeginn und Nachfragebündelung bereits im Sommer

Schließen Borkens Außenbereiche an das Netz der Zukunft an (v.l.n.r.): J. Scholten (Verantwortliche für den Breitbandausbau Stadt Borken), M. Hilkenbach (Geschäftsführer Stadtwerke Borken), M. Schulze Hessing (Bürgermeisterin Stadt Borken), N. Nießing (Erster Beigeordneter Stadt Borken), G. Gevering (Geschäftsführer epcan), P. Nettels (Geschäftsführer Muenet) und T. Abels (Bereichsleiter Unternehmensentwicklung Stadtwerke Borken). Foto: Stadtwerke Borken

Borken. Die Digitalisierung ist unaufhaltsam auf dem Vormarsch und hat nahezu alle Lebensbereiche erfasst. Moderne Dienste wie Online-Videotheken und Cloud-Computing oder das Arbeiten im „home office“ erfordern eine immer schnellere und noch zuverlässigere Datenübertragung, nicht nur im Stadtkern, sondern vor allem auch in den Außenbereichen.
In Kooperation mit der Stadtwerken Borken/Westf. GmbH sowie den Unternehmen Epcan GmbH aus Vreden und Muenet GmbH aus Rosendahl setzt sich die Stadt Borken deshalb für einen zeitnahen Anschluss der Außenbereiche an das Netz der Zukunft ein.

„Die Anforderungen an multimediale Datenübertragung steigen ständig, deshalb wird ein schnelles und leistungsstarkes Internet immer wichtiger – für Unternehmen und Selbstständige, aber auch für Privatpersonen, Bürgerinnen und Bürger. Unser Ziel ist die langfristige flächendeckende digitale Spitzenversorgung“, betont Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing.

„Hohe Daten-Übertragungsraten stellen einen wichtigen infrastrukturellen Vorteil für die Standortentscheidung von Unternehmen aber auch für die Wohnortwahl von Familien dar“, unterstreicht Markus Hilkenbach, Geschäftsführer der Stadtwerke Borken. „Schnelles Internet steigert die Lebensqualität und die Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen“, ergänzt der Erste Beigeordnete der Stadt Borken, Norbert Nießing.

Ende April hatte das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW der Stadt Borken für den Ausbau der Breitbandversorgung für alle fünf Abschnitte im Außenbereich Fördermittel in Höhe von über 8,75 Millionen Euro bewilligt. Die Borkener Außenbereiche werden sukzessiv erschlossen. Vor den Erschließungsarbeiten wird es mehrere Informationsveranstaltungen geben, zu denen die Stadt Borken alle im Fördergebiet ansässigen Bürger einladen wird. Diese werden nach den Sommer-ferien stattfinden. Bei einer anschließenden Nachfragebündelung werden die konkreten Bedarfe abgefragt.

Weichen für Zukunftssicherheit stellen

„Künftig verbinden rund 252.000 Meter Glasfaser die Haushalte im Außenbereich mit zuverlässigem Highspeed-Internet“, informiert Gerd Gevering, Geschäftsführer der Firma Epcan. „Das Glasfasernetz ist zukunftssicher. Es bietet ausreichend Potential für die stetig steigenden Datenmengen der nächsten Jahrzehnte“, fügt Patrick Nettels von der Firma Muenet hinzu. In Zeiten eines rasanten digitalen Wandels stelle die Stadt Borken mithilfe dieser zukunftsweisenden Technologie frühzeitig die Weichen für Zukunftssicherheit und Wachstum.

- Anzeige -