Dr. Michael Adam (v. li.) als Mitglied der BOHRIS-Geschäftsführung und Annette Scherwinski (v. r.), Leiterin des Kreisgesundheitsamtes, unterzeichneten im Beisein von Elisabeth Böing (h. li.) von der Stadt Bocholt sowie Regina Kasteleiner (h. r.), Gesundheitskoordinatorin des Kreises Borken, den Kooperationsvertrag. Foto: Kreis Borken

Kreis Borken. Der Startschuss für die Kooperation zwischen dem Weiterbildungsverbund Allgemeinmedizin (WBV) „Hand aufs Herz“ Kreis Borken und dem Ärztenetz „BOHRIS e.V.“ ist gefallen. Der Name „BOHRIS“ steht für die Städte Bocholt, Rhede und Isselburg. Zur Vertragsunterzeichnung trafen sich nun Annette Scherwinski, Leiterin des Kreisgesundheitsamtes, Regina Kasteleiner, Gesundheitskoordinatorin des Kreises Borken, Elisabeth Böing von der Stadt Bocholt und Dr. Michael Adam aus der Geschäftsführung von „BOHRIS e.V.“. „Wir wollen gemeinsam den Ärztenachwuchs ins Westmünsterland holen und ihn hier optimal fördern und begleiten“, stellten die Beteiligten die Ziele der Kooperation heraus. Damit soll die flächendeckende hausärztliche Versorgung im Kreis Borken auch künftig auf möglichst breiter Basis sichergestellt werden.

Geplant sind neben der Abstimmung der verschiedenen Aktivitäten zur Hausarztgewinnung auch gemeinsame Stände auf Messen und Veranstaltungen. „So können wir den Kreis Borken als lebens- und liebenswerte Region für den ärztlichen Nachwuchs präsentieren“, freut sich jetzt Regina Kasteleiner auf die Zusammenarbeit.

Zum Hintergrund:
Im WBV „Hand aufs Herz“ engagieren sich alle Krankenhäuser und 25 Hausarztpraxen im gesamten Kreisgebiet. Zu den Angeboten gehört auch das Projekt „Praxismonat Allgemeinmedizin“. Mehr dazu gibt es im Internet auf www.aerztinnen-in-den-kreis-borken.de/. (pd/vr)