An der Ecke Blumenstraße/Mühlenstraße wird ein Haus saniert. Die Zufahrt ist gesperrt. Fotos: E. Kremer

BORKEN. Unmut herrscht offensichtlich bei den Anliegern der Mühlenstraße. Im Rahmen einer Haussanierung wurde nun auch die Blumenstraße gesperrt. Das trifft auf Unverständnis insbesondere der Geschäftsleute, da auch die Einfahrt vom Kuhm seit geraumer nicht möglich ist. Hier wird im Rahmen der Umbauarbeiten des Mühlenviertels derzeit die Gründung für das neue Wehr samt Radfahrer-Brücke vorangetrieben. Lediglich durch die Marienstraße ist die Mühlenstraße noch erreichbar.

„Das eine doppelte Sperrung (…) genehmigt wurde, ist nach der schwierigen Coronazeit und so kurz vor den Sommerferien äußerst ärgerlich“, schreibt Lisa Vierhaus in einem offenen Brief an das Ordnungsamt der Stadt und fragt, wie lange die Blumenstraße gesperrt bleiben soll. Auch die unangemeldete Säuberung des Kirchplatzes stoße den Anliegern auf. „An sich eine tolle Sache, doch Lautstärke und Schmutz sind dabei an der Tagesordnung und Verkaufsständer konnten in der Zeit nicht rausgestellt werden“, so Vierhaus, die gemeinsam mit ihrer Mutter einen Modeladen in der Mühlenstraße betreibt. Das Schaufenster von „Drum und Dran“ sei zugestellt worden, Handwerker blockierten sechs Kundenparkplätze, so weitere Vorwürfe. „Für die Zukunft bitte ich Sie, sich einfach besser abzusprechen und sich mal in unsere Lage zu versetzen“, schließt Lisa Vierhaus ihren Brief. (kre)

Am Kuhm ist schon seit Wochen kein Durchkommen mehr. Die Mühlenstraße ist von hier lediglich zu Fuß erreichbar.