Freuen sich über die Stromversorgung der Stadt Borken aus 100 Prozent erneuerbaren Energien: Bereichsleiterin Vertrieb Annette Dirks und Interimsgeschäftsführer Thomas Abels (beide Stadtwerke Borken) sowie die Bürgermeisterin der Stadt Borken Mechtild Schulze Hessing (v.l.n.r). Foto: Stadtwerke Borken

Borken. Die Zeiten, in der die Stadt Borken ihren Strom aus Gas und Kohle bezog, sind vorbei. Die Stadtverwaltung hat ihre Einrichtungen nun komplett auf die Versorgung mit Ökostrom umgestellt. Geliefert wird der grüne Strom von den Stadtwerken Bor ken/Westf. GmbH. Klimagerecht und umweltschützend mit Wasserkraft hergestellt und vom TÜV Süd zertifiziert, stammt der Strom aus Österreich und Deutschland. „Es ist zu 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energien“, sagt Thomas Abels, Interimsgeschäftsführer der Stadtwerke, „das können wir in der Tat garantieren, weil seine Herstellung ständigen Kontrollen unter liegt.“ Mit der Nutzung des Ökostroms vermeidet die Stadt Borken über 338 Gramm CO2 je kWh: Das sind insgesamt rund 1825 Tonnen CO2 im Jahr. „Damit leistet Borken einen wertvollen Beitrag, um die Kohlenstoffdioxid-Emissionen nachhaltig zu senken“, erklärt Abels.

„Wir als Stadt Borken übernehmen Verantwortung für die Umwelt und wollen mit gutem Beispiel vorangehen.”

Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing

Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing freut sich über die Umsetzung, den städtischen Betrieb auf Ökostrom umzustellen und hofft, dass die Stadt damit auch eine Vorbildfunktion für die Bürgerinnen und Bürger hat. „Klima- und Umweltschutz sind wichtiger denn je“, sagt sie und verweist in diesem Zusammenhang auch auf das Klimakonzept der Stadt Borken, das 2018/2019 erstellt wurde: „Den erneuerbaren Energien wird hier breiter Raum gewidmet.“ (pd/vr)